moderne_digital

Ernst Barlach (1870-1938)

Ernst Barlach

Ernst Barlach wurde am 2. Januar 1870 in Wedel geboren. Den Großteil seiner Kindheit verbracht er in Ratzeburg.
Nach dem Kunststudium an der Kunstgewerbeschule Hamburg von 1888 bis 1891 schloss sich ein Studium an der Kunstakademie in Dresden bis 1895 als Meisterschüler bei dem Bildhauer Robert Diez an. Es folgte ein zweijähriger Aufenthalt in Paris, wo er hauptsächlich mit schriftstellerischer Arbeit beschäftigt war.

Ab dem Jahr 1897 arbeitete Barlach zunächst als freischaffender Künstler. 1901 zog er zurück in seine Geburtsstadt Wedel und begann mit ersten dramatischen Versuchen. Auch schuf er vor allem Kleinkeramik für die Töpferwerkstatt Mutz in Altona. 1905 war er für ein halbes Jahr durch Vermittlung von Peter Behrens als Lehrer an der Fachschule für Keramik in Höhr-Grenzhausen (Westerwald) tätig.

Im Jahr 1906 unternahm Barlach eine Reise nach Russland; die Eindrücke des russischen Bauerntums und der Volkskunst sollten in ihrer Gestaltungsweise seine Skulpturen zukünftig beeinflussen. 1907 stellte Barlach im Frühjahrssalon der Berliner Secession die von Richard Mutz ausgeformten farbigen Terrakotten Russische Bettlerin mit Schale und Blinder russischer Bettler aus. Ab 1909 war Barlach Stipendiat in der Villa Romana in Florenz.

Bereits Barlachs frühe Arbeiten setzen sich mit dem Menschen, seinen Lebensbedingungen und seinen Haltungen zum Leben auseinander. Ab 1910 nahm er regelmäßig an Ausstellungen der Berliner Secession, des Sonderbundes und beim Kunstsammler Paul Cassirer in Berlin teil. Seit diesem Jahr lebte Barlach in Güstrow (Mecklenburg), wo er sich nach seinen Bedürfnissen ein von Adolf Kegebein entworfenes Atelier und Wohnhaus am Inselsee bauen ließ. Hier entstanden seine Hauptwerke. Besonders beschäftigte er sich nach seiner Einberufung 1915 zum Landsturm mit dem Erlebnis "Krieg". 1925 wurde er Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste München.

1922 wurde in Kiel das erste Ehrenmal "Schmerzensmutter" eingeweiht. Das Ehrenmal für die Gefallenen "Der Schwebende" im Güstrower Dom entstand 1927. In "Der Schwebende" soll Barlach die Gesichtszüge seiner Künstlerkollegin Käthe Kollwitz verarbeitet haben. Bereits ein Jahr später wurde vor der Kieler Universitätskirche der "Geistkämpfer" aufgestellt. 1929 folgte das Ehrenmal im Magdeburger Dom, 1931 das Hamburger Ehrenmal.

Durch seine Unterschrift unter den Aufruf der Kulturschaffenden vom 19. August 1934 bekundete er, dass er zu des Führers Gefolgschaft gehörte. Dieser Schritt des Künstlers trug zu einer lang andauernden ambivalenten Rezeption seines Lebens und seines Werkes bei.

Der Entwurf einer Pietà für Stralsund kam 1932 wegen Anfeindungen aus nationalsozialistischen Kreisen nicht mehr zur Vollendung. Die gegen Barlach entfachte Rufmordkampagne führte 1934 zur Magazinierung des Magdeburger Ehrenmals, 1937 zur Entfernung des Kieler "Geistkämpfers" und des Güstrower Ehrenmals, das 1941 eingeschmolzen wurde. Freunde hatten einen Zweitguss angefertigt und versteckten die Skulptur bis zum Kriegsende. 1938 folgte die Entfernung des Reliefs "Trauernde Mutter mit Kind" vom Hamburger Ehrenmal und der erzwungene Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste. Mehr als 400 seiner Werke wurden als "entartete Kunst" aus öffentlichen Sammlungen entfernt. 1937 belegte ihn die Reichskammer der Bildenden Künste mit einem Ausstellungsverbot.
Im Alter von 68 Jahren erlag Barlach am 24. Oktober 1938 in der Rostocker St.-Georg-Klinik einem Herzinfarkt. Er wurde in Ratzeburg begraben.

2016-10-13

Objekte zum Thema ...

Gruppe im Sturm

Der Holzschnitt von Barlach zeigt eine Figurengruppe im Sturm. In der dramatisch gestalteten Szene wendet sich ein gebückter Mann mit wehendem Mantel einer auf dem Boden sitzenden Frau zu. …
Der Findling: Gruppe aus mehreren Figuren

Die Buchillustrationen Ernst Barlachs zum Drama "Der Findling" (ein Spiel in drei Stücken) erschienen 1922, obwohl Barlach sie bereits ein Jahr zuvor angefertigt hatte. Auf dem 13. Blatt …
Selbstbildnis

Dieses Selbstbildnis von Ernst Barlach zeigt den Künstler als 58jährigen, in leicht nach rechts gedrehter Haltung, von vorn. Markant sind seine Gesichtszüge ausgearbeitet. Neben diesem …
Verzweiflung, (Ex Profundis)

Zehn Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges fertigt Ernst Barlach im Jahr 1924 die Druckgrafik "Verzweiflung (Ex Profundis)" an. Ob ein direkter Zusammenhang zu diesem Jahrestag und …
Panischer Schrecken

In seiner Lithografie "Panischer Schrecken" greift Barlach erneut ein Motiv auf, das er bereits im Jahr 1912 als Bronzeplastik verwirklicht hatte. Höchst wahrscheinlich verhalf ihm die …
Kniende Frau mit sterbendem Kind

Vor einer knienden, verhärmten und abgemagerten Frau liegt ein totes, verhungertes Kind. Diese ausweglose Situation wird stilistisch von der Umgebung aufgenommen. Der Hintergrund bildet …
Totentanz II, Blatt 4 aus "Die Wandlungen Gottes", Mappe mit 7 Holzschnitten, Verlag Paul Cassirer, Berlin 1922, (Pan-Presse)

Im Jahr 1922 schuf Ernst Barlach die Holzschnittfolge "Die Wandlungen Gottes", in denen er seine Eindrücke vom ersten Weltkrieg widerspiegelte. Die Gottesfigur sieht sich seinem eigenen, …
Die Felsen, Blatt 6 aus "Die Wandlungen Gottes", Mappe mit 7 Holzschnitten, Verlag Paul Cassirer, Berlin 1922, (Pan-Presse)

Im Jahr 1922 schuf Ernst Barlach die Holzschnittfolge "Die Wandlungen Gottes", in denen er seine Eindrücke vom ersten Weltkrieg widerspiegelte. Die Gottesfigur sieht sich seinem eigenen, …
Die Last, Blatt 1 aus "Der Findling", Mappe mit 20 Holzschnitten, Verlag Paul Cassirer, Berlin 1922

"Der Findling" ist eine Folge von 21 Holzschnitten zu der auch das Blatt "Die Last" gehört. Publiziert wurde sie 1922 im Verlag von Paul Cassirer. Die Figuren in diesem Grafikzyklus nehmen …
Haderndes Paar im Regen, Blatt 2 aus "Der Findling", Mappe mit 20 Holzschnitten, Verlag Paul Cassirer, Berlin 1922

"Der Findling" ist eine Folge von 21 Holzschnitten zu der auch das Blatt "Haderndes Paar im Regen" gehört. Publiziert wurde sie 1922 im Verlag von Paul Cassirer. Die Figuren in diesem …
Abendlicher Strom, Blatt 5 aus dem Zyklus "Der arme Vetter", (Verlag Paul Cassirer, Berlin, 1919)

Das Werk "Abendlicher Strom" gehört zu einem Zyklus, den Ernst Barlach für sein Drama "Der arme Vetter" angefertigt hatte. Das Drama entstand im Jahr 1913 und wurde erstmals am 20. März …
Nach dem Schuß, Blatt 8 aus dem Zyklus "Der arme Vetter", (Verlag Paul Cassirer, Berlin, 1919)

Das Werk "Nach dem Schuß" gehört zu einem Zyklus, den Ernst Barlach für sein Drama "Der arme Vetter" angefertigt hatte. Das Drama entstand im Jahr 1913 und wurde erstmals am 20. März …
Frau Venus, Blatt 18 aus dem Zyklus "Der arme Vetter", (Verlag Paul Cassirer, Berlin, 1919)

Das Werk "Frau Venus" gehört zu einem Zyklus, den Ernst Barlach für sein Drama "Der arme Vetter" angefertigt hatte. Das Drama entstand im Jahr 1913 und wurde erstmals am 20. März 1919 in …
Zweikampf 1, Blatt 23 aus dem Zyklus "Der arme Vetter", (Verlag Paul Cassirer, Berlin, 1919)

Das Werk "Zweikampf" gehört zu einem Zyklus, den Ernst Barlach für sein Drama "Der arme Vetter" angefertigt hatte. Das Drama entstand im Jahr 1913 und wurde erstmals am 20. März 1919 in …
Demut, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 1, 5. April, S. 5)

Die Lithografie "Demut" erschien im April 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch selbst Erfahrungen im …
Der Müde, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 4, 20. Mai, S. 5)

Die Lithografie "Der Müde" erschien im April 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch selbst Erfahrungen …
Brüder, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 7, 5. Juli, Beilage)

Die Lithografie "Brüder" erschien im Juli 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch selbst Erfahrungen im …
Aus einem neuzeitlichen Totentanz, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 11, 5. September, S. 5)

Die Lithografie "Aus einem neuzeitlichen Totentanz" erschien im September 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum …
Wem Zeit wie Ewigkeit, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 13, 5. Oktober, S. 2)

Die Lithografie "Wem Zeit wie Ewigkeit" erschien im Oktober des Jahres 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum …
Anno Domini MCMXVI post Christum natum, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 14, 20. Oktober, Titelseite)

Die Geschehnisse des Ersten Weltkrieges, denen Barlach anfänglich noch positiv gegenüberstand, führten eine Reihe von künstlerischen Werken nach sich, die sich der Erfahrbarkeit von …
Selig sind die Barmherzigen, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 16, 20. November, S. 2)

Die Lithografie "Selig sind die Barmherzigen" erschien im Jahr 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch …
Dona nobis pacem!, Illustration für die Zeitschrift "Der Bildermann. Steinzeichnungen für’s deutsche Volk." herausgegeben von Paul Cassirer, 1916 (Heft 18, 20. Dezember, Titelblatt)

Die Lithografie "Dona nobis pacem!" erschien im Dezember 1916 in der pazifistischen Zeitschrift "Der Bildermann". Der Verleger und Galerist Paul Cassirer machte zum Kriegsausbruch selbst …
Lügt, Stürme, lügt! (Beitrag für die Zeitschrift "Kriegszeit")

Die Lithografie "Lügt, Stürme, lügt!" ist ein Beitrag Barlachs für die Zeitschrift "Kriegszeit. Künstlerflugblätter", die von Paul Cassirer gegründet und herausgegeben wurde. Im …
Der Henker, Blatt aus der Folge "Die Ausgestoßenen"

Die Druckgrafik "Der Henker" entstammt einer Folge von 8 Lithografien, die unter dem Namen "Die Ausgestoßenen" 1922 von Ernst Barlach angefertigt und veröffentlicht wurden. Neben den …
Der Spaziergänger

Männliche Gewandfigur in Mantel, die Hände auf den Rücken gelegt in Schrittstellung leicht vornüber geneigt (gegen den Wind). Vorbild für die Figur soll der Dichter Richard Dehmel …
Frierendes Mädchen

Weibliche Gewandfigur in knöchellangem Kleid, darüber hat sie einen tuchartigen Umhang geworfen, den sie mit beiden darunter verborgenen Händen zum Gesicht erhebt, so dass das Tuch vorne …