museum-digitalthüringen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Städtische Museen Jena, KunstsammlungKlassische Moderne [SMJ II, 498 ]

Gelbe Segel (Fabrik am Wasser)  (Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen CC BY-NC-SA)

Erich Heckel: Gelbe Segel (Fabrik am Wasser). 1913

Description ...

"Es rauscht wie Freiheit./ Es riecht wie Welt. - / Natur gewordene Planken / Sind Segelschiffe. - / Ihr Anblick erhellt / Und weitet unsere Gedanken." (aus: "Segelschiffe", Joachim Ringelnatz, 1883-1934)
Ein dreimastiges Segelschiff mit zackigen Spitzen, durch breite Schattenlinien betont, spiegelt sich im ruhigen Binnenbereich eines Seegewässers. Die Segel werden auf der Oberfläche des Wassers kantig gebrochen. Die natürliche gelb-braune Färbung der Segel kontrastiert mit der grellen hellblauen Wasserfläche, den Licht-Reflexen des unruhigen Himmels. Den Blick auf die Horizontlinie dominiert ein statisch-unbelebt wirkendes dunkles Industriegebäude. In der Spiegelung wirkt der monolithsche Werkskörper fragil, diffus zerfließend im ruhigen Gewässer. Die gebogene Wolkenlinie am Himmel: ein dunkelblau schraffierter Farbzug, wie die Hauptlinien und -flächen des Gemäldes durch stark verdünnte Ölfarben schnell und sicher aufgetragen. Kaimauer und Wolkenlinie geben der Bild-Erzählung die äußere Begrenzung. Erich Heckel ist zusammen mit den Mitgliedern der Künstlergruppe "Brücke" ein Wegbereiter einer "expressiven" Sehweise, die einer neuen Suche nach der Unmittelbarkeit des Ausdrucks entspringt. Sie wird gefunden: in der Konzentration auf Farbfläche und Strich, konsequent bis zu einer fast aggressiven Steigerung der Möglichkeiten. Heckel wird 1883 im sächsischen Döbeln geboren. Bereits auf dem Realgymnasium in Chemnitz lernt er 1902 Karl Schmidt kennen, der sich später nach seinem Heimatort Schmidt-Rottluff nennen wird. Die beiden verbindet fortan eine lebenslange Freundschaft. Beide studieren seit 1904/1905 an der Technischen Hochschule Dresden Architektur, um sich bald darauf zusammen mit den Kommilitonen Fritz Bleyl und Ernst Ludwig Kirchner ausschließlich der freien Kunst zu widmen. Am 7. Juni 1905 kommt es zu dem heute legendären Zusammenschluß der Künstlergenossenschaft "Brücke" in Dresden, einer "Reaktion gegen die gesamte Lebensatmosphäre dieser Stadt, gegen das geruhige Leben und die von Traditionen jeder Art gesättigte Luft." (Paul Fechter) In Jena erfahren einzelne Künstler der "Brücke" bereits zeitig Anerkennung, es sind die Professoren Botho Graef und Hans Fehr, die sich konsequent für die von ihnen mitentdeckte Moderne einsetzen. Die "Brücke"-Künstler stellen ihre Werke seit 1906 im Kunstverein aus. 1913, im Jahr der Trennung der Künstlergruppe entdeckt Heckel die nahezu unberührte holsteinische Landschaft an der Flensburger Außenförde als Refugium für die nächsten Jahrzehnte. Im gleichen Jahr findet eine Personalausstellung in Jena statt, Heckel zeigt eine Auswahl von jüngst entstandenen Gemälden und Graphik. Das Gemälde "Gelbe Segel" erhält der Kunstverein Jena als Schenkung des Künstlers nach Beendigung der Schau. Es begründet zusammen mit anderen Künstler-Stiftungen die eigene Sammlung des Kunstvereins. Während der Aktion "Entartete Kunst" 1937 werden insgesamt 305 Werke aus der Sammlung entfernt. Damit ist der größte Teil des Bestandes verloren. Das Gemälde "Gelbe Segel" aber überdauert das Ereignis. Im Jahr 1949 wird es in die Bestände des Stadtmuseums überführt. Es kann heute als ursprünglicher Bestandteil einer wegweisenden Sammlung aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts gezeigt werden. [Dirk Hoffmann]
Provenienz: Kunstverein Jena, Sammlung moderner Kunst, Nr. 366; Œuvre-Verzeichnis: Vogt G 13/55,

Material / Technique ...

Öl auf Leinwand

Measurements ...

80 x 83,5 cm

Created ...

... who:

... when:

Literature ...

  • Küster, Bernd; Brandt, Ulrike (2008): Expressionismus - Auftakt zur Moderne in der Natur: 100 Jahre Brücke in Oldenburg. Bremen ( KVK)
  • Moeller, Magdalena M. [Hrsg.]; Blattmacher, Annette (2010): Erich Heckel - Aufbruch und Tradition: eine Retrospektive; eine Ausstellung des Brücke-Museums Berlin. München ( KVK)
  • Moeller, Magdalena M. [Hrsg.]; Dahlmanns, Janina (2006): Erich Heckel an der Ostsee. München ( KVK)
  • Nowak, Cornelia [Hrsg.] (1999): Expressionismus. Facetten eines kulturellen Aufbruchs. Jena ( KVK)
  • Schmid, Maria [u. a.] (2008): Rausch und Ernüchterung: die Bildersammlung des Jenaer Kunstvereins - Schicksal einer Sammlung der Avantgarde im 20. Jahrhundert. Jena ( KVK)
  • Schweers, Hans F. (2008): Gemälde in Museen: Deutschland, Österreich, Schweiz Katalog der ausgestellten und depotgelagerten Werke. (5. Auflage). München
  • Stelzer, Gerhard und Stelzer, Ursula (1990): Bildhandbuch der Kunstsammlungen in der DDR. Leipzig ( KVK)
  • Vogt, Paul (1965): Erich Heckel. Recklinghausen ( KVK)
  • Wahl, Volker (1988): Jena als Kunststadt: Begegnungen mit der modernen Kunst in der thüringischen Universitätsstadt zwischen 1900 und 1933. Jena ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.04.2017]