museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Städtische Museen TangermündeHistorische Bekleidung [V 204 D (alt: 899)]

Oberteil eines zweiteiligen Damenkleides (Museumsverband Sachsen-Anhalt CC BY-NC-SA)

Oberteil eines zweiteiligen Damenkleides

Description ...

Dieses Oberteil wurde im Jahre 1928 von einer Tangermünder Familie für die Museumssammlung gestiftet.
Es ist in Prinzessform, d. h. mit Längsnähten auf Taille gearbeitet. Das Obermaterial ist ein Seidentaft changeant (fliederfarbener und gelbgrauer Faden). Vorn ist der Rand leicht heruntergezogen, hinten hat das Teil ein ausgestelltes Schößchen für eine kleine Turnüre*. Das Oberteil besitzt einen Stehkragen. Ein gefalteter Taftstreifen, welcher von vorn um den Nacken herum läuft und vorn wieder aufgenäht ist, bildet die einzige Verzierung. Der Verschluss erfolgt vorn mit 12 geprägten (o. gegossenen), nachträglich gefärbten Glasknöpfen, am Kragen mit einem Haken und einer genähten Öse. Vorn links über der Taille befindet sich eine kleine, vermutlich später aufgenähte Tasche aus demselben Material.
Das gesamte Teil ist auf rohweiße Baumwolle in Leinwandbindung gearbeitet, das Ärmelfutter besteht aus Baumwollköper. Der Kragen ist mit grau-violettem, kleingemusterten Seidenstoff hinterlegt (Ikat: ein Fadensystem wurde vor dem Weben bedruckt).
Das Stück weist teils Hand-, teils Maschinennähte auf. Es wurde durch Lichteinwirkung bereits stark geschädigt.

*Turnüre: Seit dem Spätbarock immer einmal wiederkehrendes Reifengestell oder Polster für das Gesäß. Mit der Mode wechselte auch die Bezeichnung. Es handelte sich um ein Gestell aus Fischbein- oder Stahlstäben, die mit Bändern oder Stoff verbunden waren, halbkreisförmig und lang, oder kleinere Polster. Sie wurden über das Gesäß gelegt und um die Taille herum festgebunden, darüber wurde der Rockstoff gebauscht. Die in der Kürassmode langen Schöße des Oberteils mussten dafür Platz bieten, sie wurden mit tiefen Falten versehen. 1869 bis 1875 (Kürassmode) und 1882 bis 1888 (hier auch Cul de Paris genannt) in Mode.

Material / Technique ...

Seide, Baumwolle

Measurements ...

hinten GL: 56 cm, Vorderkanten ohne Kragen 44 cm, Taille 79 cm, Ärmel 56 cm, Kragen 2,5 cm

Was used ...

... when: [about]

... where: [probably]

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 22.04.2017]