museum-digitalbrandenburg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDRWohnen und Alltag [o. Inv.]

Karte für den Geldautomaten (Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR CC BY-NC-SA)

Karte für den Geldautomaten

Description ...

Auch in der DDR gab es Geldkarten. Sie wurden Mitte der 1980er Jahre eingeführt. Jeder Inhaber eines Girokontos konnte eine Geldkarte erhalten. Der Geldautomat gab allerdings nur 20- und 50-Mark-Scheine aus. Im Unterschied zur heutigen EC-Karte wurde nicht auf der Karte, sondern schon auf dem Antrag unterschrieben. Die Unterschrift wurde praktisch ein eingedruckter Bestandteil der Karte. So konnte die Unterschrift nicht verwischen und war fälschungssicher. Auf dem Antrag wurde ebenfalls ein Passbild aufgeklebt.
Ebenfalls beim Antrag musste der Persönliche Bank Code (Abk. PBC, heute die sog. PIN) gewählt werden, eine vierstellige Zahl, die frei gewählt werden konnte.
Das Netz der Geldautomaten war in der DDR allerdings nicht sehr dicht. Nur insgesamt 274 Automaten sind bis 1989/90 installiert worden. Sie befanden sich in den großen Städten, wie die vorliegende Karte für Dresden.

Material / Technique ...

Kunststoff

Measurements ...

8,5 cm x 5,4 cm

Commissioned ...

... who:

... when:

... where:

Relation to places ...

Go

Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 03.10.2017]