HomeMuseenSammlungenObjekteKontakt



Geht zur Startseite

Objekte in Beziehung zu ...

go (1K)

Luftwaffe der Bundeswehr 

[5]

Objekte zu Schlagworten ...

go (1K) Lufttransport(+)
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow - "Hunting Percival P.66 Pembroke C.Mk. 54 (Flugzeugkennungen der Bundeswehr: AS-558, zuletzt 54+07)" [Objektinformation] (museum-digital : berlin)

go (1K) Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow   go (1K) Luftfahrzeuge [AAAA1927]

Hunting Percival P.66 Pembroke C.Mk. 54 (Flugzeugkennungen der Bundeswehr: AS-558, zuletzt 54+07)

Hunting Percival Pembroke (Flugzeugkennungen der Bundeswehr: AS-558, zuletzt 54 07) (MHM Gatow, Heldenmaier, 29.8.2013 )

Beschreibung ...
Die Pembroke P.66 ist ein in Großbritannien konstruiertes, leichtes Transportflugzeug, welches am 20. November 1952 seinen Erstflug absolvierte.

Ab 1957 gehörte es neben der Noratlas Nord N2501 zu den ersten Transportflugzeugen der Bundeswehr. Bis 1975 wurden 33 Maschinen der Baureihe C. Mk 54 in unterschiedlichen Funktionen bei Heer, Luftwaffe und Marine eingesetzt.

Neben dem Transport von Passagieren und von Material wurde die Pembroke auch als Fotovermessungs-, Flugvermessungs- und Ausbildungsflugzeug genutzt. Durch die Schulterdecker-Bauweise hat die Pembroke ein günstiges Gewichts-Auftriebverhältnis, wodurch die Maschine eine relativ kurze Startstrecke benötigt und auch auf kleinen Flugplätzen starten und landen kann.

Die britische Royal Airforce setzte Pembrokes von 1956 bis 1990 für den regelmäßigen Flugverkehr durch den Berliner Korridor ein. Drei dieser zunächst in Wildenrath, dann in Rheindalen stationierten Maschinen waren mit jeweils 5 Kameras des Typs F.96 (9 inch) ausgerüstet und lieferten wichtige Ergebnisse für die britische Militäraufklärung in der DDR.

Die hier ausgestellte Maschine mit der Werknummer P.66/102 wurde am 30.10.1957 bei der Ausbildungsgruppe A der Flugzeugführerschule "S" in Memmingen in Dienst in Dienst gestellt. Die Flugzeugführerschule nutzte die Maschine bis zum 17.5.1966 unter der Kennung AS-558 für den Personentransport und zu Ausbildungszwecken. Anschließend wurde sie vom 24.5.1966 bis zum 13.11.1967 von der Erprobungsstelle 61 unter der Kennung YA-558 geflogen, um schließlich bis zum 31.7.1974 unter der Kennung 54+07 ihre letzten Flüge als Vermessungsflugzeug der Deutschen Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt -DFVLR- (heute: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt -DLR-) durchzuführen.

Bei aufwendigen Restaurierungsarbeiten (bis August 2013) wurde wieder der Erstzustand aus der Zeit bei der Flugzeugführerschule "S" hergestellt.

Material/Technik ...
Schulterdecker mit zwei 9-Zylinder Sternmotoren

Maße ...
Länge: 14.02 m, Spannweite: 19.66 m, 4,4 / 6,1 to

Wurde genutzt ...

... wer:   

Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DVLR)

  [ Info]

... wann:

13.11.1967 - 31.7.1974

... wo:     

Braunschweig  [ Info]

Wurde genutzt ...

... wer:   

Erprobungsstelle 61

  [ Info]

... wann:

24.5.1966 - 13.11.1967

... wo:     

Manching  [ Info]

Wurde genutzt ...

... wer:   

Flugzeugführerschule "S"

  [ Info]

... wann:

30.10.1957 - 17.5.1966

... wo:     

Memmingen  [ Info]

[Person-Körperschaft-Bezug] ...

Luftwaffe der Bundeswehr

  [ Info]

[Person-Körperschaft-Bezug] ...

Flugzeugführerschule "S"

  [ Info]

[Person-Körperschaft-Bezug] ...

Hunting Aircraft

  [ Info]

Teil von ...
go (1K) Transportflugzeuge

Tags ...
Sucht Objekte mit Tag Lufttransport Lufttransport [6] ball (1K)

Zeigt größere Ansicht Zeigt größere Ansicht Größere Ansicht und Information zur Abbildung
QR-Code für diese Seite QR-Code für Objektinformationen
PDF-Handout als Druckvorlage PDF-Handout als Druckvorlage Objektinformationen zum Ausdrucken (PDF)

Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums.
Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen ist unbedingt der Name des Museums zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.

mailicon (3K) go2 (1K) Ist Ihnen etwas aufgefallen? Womöglich ein Fehler?! Oder wissen Sie mehr?
[Stand der Information 06.09.2013]