museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Museum UlmAlte Kunst [1916.3804]

Michel Erhart: Reliquienbüste der Heiligen Maria Magdalena, so genannte

Michel Erhart: Reliquienbüste der Heiligen Maria Magdalena, so genannte "Schöne Ulmerin"

Description ...

Die "Schöne Ulmerin", deren Herkunft und Funktion den Kunsthistorikern noch heute Rätsel aufgeben, ist das wohl bekannteste spätgotische Kunstwerk des Ulmer Museums. In den Jahren 1475/1480 von dem Ulmer Bildschnitzer Michel Erhart als Reliquienbüste gestaltet, wurde die "Schöne Ulmerin" vermutlich nach der Reformation zu einem Leuchter profaniert. Man hatte ein Hirschgeweih an den Kopf der Büste montiert, das wiederum mit Kerzen bestückt war - damit stellte sie eine beliebte Beleuchtungsart im Mittelalter dar. So kam für diese Art von Figuren der Name "Leuchterweibchen" zu Stande. Als das Ulmer Museum die Figur im Jahr 1916 von der Familie Knoderer erwarb, hatte sie noch immer die Funktion eines Leuchters. Zunächst ließ man die Büste in ihrem "gehörnten" Zustand, da man davon ausging, dass dies schon immer so gewesen sei. Erst als man später eine Vertiefung hinter dem hölzernen Verschlussstück auf der Brust der Figur entdeckte, war klar, dass darin eine Reliquie aufbewahrt worden sein musste. Die Frauenbüste ist demnach ein Reliquienbehälter, der einst auf einem Altar gestanden hatte. Aus diesem Grund liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei der Figur um eine Heilige handelt, und zwar um Maria Magdalena. Anstelle der heutigen Holzplatte auf der Brust war eine Reliquiendose angebracht, die sicher mit Silber und Halbedelsteinen ausgeschlagen war. Seit 1934 ist die "Schöne Ulmerin" ohne Geweih im Ulmer Museum zu besichtigen.

Material / Technique ...

Lindenholz, vollrund gearbeitet; spätgotische Fassung

Measurements ...

H 53,5 cm; B 30,5 cm; T 23,5 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Was imaged ...

... who: [probably]

Literature ...

  • Ulmer Museum [Hrsg.] (2002): Michel Erhart & Jörg Syrlin d. Ä. Spätgotik in Ulm. Aust. Kat. Ulmer Museum 8. Sept. - 17. Nov. 2002. Ulm, S. 267ff.

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 04.09.2017]