museum-digitalwestfalen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

SiegerlandmuseumWirtschaftsgeschichte der Region mit Schaubergwerk [Pl 24]

Ofenplatte - König, Engel und Bauer unter Maßwerkarkaden (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)

Ofenplatte - König, Engel und Bauer unter Maßwerkarkaden

Description ...

Ofenplatte - König, Engel und Bauer unter Maßwerkarkaden, datiert um 1525.

Eisen, Signatur von Engel gehalten "P" im Schild = Hans Pender um 1520-1540. Der obere Teil ist durch zierliche, gedrehte Säulen mit schlichten Füßen und Kapitellen und durch elegante spätgotische Sitzbögen in drei Felder unterteilt. Diese sind oben durch ein Schriftband mit gotischen Minuskeln verbunden. In der linken Arkade steht ein Mann mit Narrenkappe (?) und Pokal, in der rechten ein Bauer mit Stelzfuß, Dreschflegel und Kanne mit Henkel, unter dem mittleren Bogen erkennt man einen Engel mit stilisierten Flügeln. Er hält das Schild mit dem Namenssymbol des Formenschneiders.

Ofen-, Kamin- und Takenplatten gehören zu den Haushaltsgegenständen aus Gusseisen, die als Wärmespeicher und Wärmevermittler zu Heizzwecken verwendet werden. Sie fanden Verwendung als Teil eines Kastenofens (Ofenplatte), an der Rückseite eines offenen Kaminfeuers (Kaminplatten) oder eingelassen in die Mauer zwischen Kaminfeuer und angrenzendem Raum (Takenplatten). In der Dekoration sind verschiedene Themenkreise und Ornamente vertreten, die im Bestand des Siegerlandmuseums in reicher Vielfalt vertreten sind. Besonders beliebte Motive waren religiöse Themen, allegorische Darstellungen und Wappen. Besonders Johann Moritz von Nassau-Siegen (1604-1679) galt als ein "eifriger Förderer" des Siegerländischen Eisengusses.Der Guss von Ofen-, Kamin- und Takenplatten setzt die Erfindung des Hochofens voraus. Als Brennmaterial verwendete man Holzkohle. Anfänglich wurden hauptsächlich Kanonenrohre und -kugeln gegossen. Dann ging man dazu über, Gebrauchsgegenstände für das tägliche Leben herzustellen. Bald nahmen Ofenplatten den ersten Platz in der Produktionspalette der Eisenhütten ein.Besondere Bedeutung kommt jenen Platten zu, die Formschneidern, die das Modell für den Plattenguss aus Holz fertigten, namentlich zugewiesen werden können.Für das Siegerland wichtig ist der Meister P im Schild, der als Hans Pender identifiziert wurde und ein Zeitgenosse von Soldan war. Er ist zwischen 1520 und 1542 in Siegen nachweisbar und war sowohl Formschneider als auch Gießer, damit Künstler wie Handwerker. Von wird u.a. das Motiv der Schlacht von Bethulia, eine Tischszene und die Szene mit der Verbildlichung der Bergpredigt zugeschrieben.Text von Ursula Blanchebarbe

Material / Technique ...

Gusseisen

Measurements ...

H x B: 970 mm x 930 mm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Literature ...

  • Blanchebarbe, Ursula (2012): 75 Meisterwerke im Siegerlandmuseum. Siegen ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 18.04.2017]