museum-digitalwestfalen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Kunstmuseum Gelsenkirchen

Kunstmuseum Gelsenkirchen

Horster Straße 5-7

45897 Gelsenkirchen

Tel: 0209-169-4361

Fax: 0209-169-4801

Museum's website

Museum at map

Im Jahr 1950 fasste die Stadt Gelsenkirchen den Beschluss, systematisch eine eigene städtische Kunstsammlung aufzubauen. Da bisher keine nennenswerte Kunstsammlung existiert hatte - ein kleiner Fundus war in den 20er Jahren aufgebaut worden, aber der nationalsozialistischen Kulturpolitik zum Opfer gefallen - handelte es sich bei der Museumsgründung um einen absoluten Neubeginn. Die Bevölkerung der Stadt, welche sich zu einem hohen Anteil aus der Arbeiterschaft zusammensetzte und mit der Bildenden Kunst kaum Berührung hatte, sollte schrittweise an die modernen avantgardistischen Strömungen herangeführt werden. Das Ankaufskonzept war daher so angelegt, einen breiten Überblick über die Malerei vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu bieten. Nach Plänen des Architekten Albrecht E. Wittig wurde 1982 mit dem Neubau an der Horster Straße begonnen. Allerdings wurde in einem ersten Bauabschnitt nur ein reduziertes Raumprogramm realisiert. Aufgrund der angespannten Finanzlage der Stadt musste die Realisierung des zweiten Bauabschnitts zurückgestellt werden. Das neue Museum wurde 1984 an der Horster Straße 5 - 7 eröffnet.
Am 27. August 2008 beschloss der Kulturausschuss die Umbenennung in "Kunstmuseum Gelsenkirchen".

Die museumspädagogische Abteilung bietet Führungen durch die Sammlungen und Ausstellungen des Museums an. Für den Besuch von Kindergärten und Schulklassen liegen unterschiedliche Programme vor. In den Sommerferien werden Kinder und Jugendliche zu den kreativen "Ferien im Museum" eingeladen, einem Projekt, das überregional Beachtung findet.Unsere Programmvorschau informiert Sie regelmäßig über die Aktivitäten wie Konzerte und Lesungen, die ebenfalls im Hause stattfinden. Neben dem aktuellen Programm bietet das städtische Museum ständig wechselnde Sonderausstellungen.

Insgesamt werden 1300 Exponate aus der klassische Moderne, dem Konstruktivismus, der Kinetik, der zeitgenössische Kunst und der Graphiksammlung gezeigt. Es finden 6 bis 8 Wechselausstellungen pro Jahr statt. Außerdem gehören eine Reihe an Kunstobjekte im öffentlichen Raum zum Museum.
Der Eintritt ist frei.

Collections:

"Kinetische Kunst"
"Kunst des 20. Jahrhunderts"