museum-digitalthüringen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Metallhandwerksmuseum Steinbach-HallenbergWirtschaft und Technik [STH KI 4164]

Federzungenkorkenzieher (Metallhandwerksmuseum Steinbach-Hallenberg CC BY-NC-SA)

Federzungenkorkenzieher

Description ...

Federzungen sind gewindelose Korkenzieher, die erstmals 1877 als Wirkprinzip auftauchen. Der bekannteste deutsche Hersteller war die Firma Georg H. Usbeck aus Steinbach-Hallenberg. Diese meldete 1932 eine Federzunge mit dem Markenname "Ah-Ha" zum Gebrauchsmuster an. Die Federzunge diente nicht nur dem Ent- sondern auch dem Verkorken von Flaschen.
Der gebogene Griff des Korkenziehers wurde aus geprägtem Stahl hergestellt. Die Prägung war aufwendig und konnte nur mit schweren Maschinen bewerkstelligt werden.
Die zeitgenössische Bezeichnung lautete übrigens Korkzieher.

Material / Technique ...

Stahl, geprägt, Federstahl

Measurements ...

L: 9 cm

Literature ...

  • Berndt, Reinhold (2002): Federzungen. Egelsbach
  • Jung, Veronika (2006): Von Kohlbrennern, Nagelschmieden, Schlossern und Ackerleuten im Haselgrund. Steinbach-Hallenberg ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.04.2017]