museum-digitalsachsen-anhalt

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Carl-Loewe-Museum Löbejün

Collection: "Notenmaterial"

Diese Sammlung enthält Einzelblätter / Notenerstdrucke zu Loewes Lebzeiten, die 17 bändige Gesamtausgabe der Balladen, Legenden, Lieder und Gesänge für eine Singstimme sowie Loewe-Alben von verschiedenen Verlagen aus den Jahren nach 1900 (CLM-S1-Alben); Originaldrucke von einigen der 17 Loewe-Oratorien (CLM-S1-Ora)z.B. „Die Festzeiten“, „Gutenberg“, „Die Zerstörung von Jerusalem“, „Die Auferweckung des Lazarus“ und von Instrumentalwerken Loewes (CLM-S1-Instr), wie z.B. das Grand Trio (Op 12), Quartor spirituale (Op 16), die Schottischen Bilder (op. 112) ergänzen die Sammlung.

• Notenblätter einzelner Balladen (CLM-S1-NBL);
alle in der Sammlung vorhandenen Notenblätter wurden von unterschiedlichen Verlagen in der Regel in den drei Stimmlagen hoch/mittel/tief meist noch zu Lebzeiten von Carl Loewe herausgegeben.
Die meisten der originalen Notenblätter sind eine Schenkung aus dem Nachlass eines Stettiner Kaufmanns, Georg Vollbrecht, im Jahre 2012.

• gesammelte Werke (Lieder, Balladen,…) und Auswahl-Alben (CLM-S1-Alben)
Nach dem Tode von Carl Loewe hat Dr. Maximilian Runze (1849-1931, u.a. Schüler von Carl Loewe am Stettiner Marienstift) die 17 bändige Gesamtausgabe der Balladen, Legenden, Lieder und Gesänge für eine Singstimme, im Auftrag der Loeweschen Familie in den Jahren 1899 – 1904 erarbeitet; die Gesamtausgabe wurde verlegt beim Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig.
In den Jahren nach 1910 erschienen bei unterschiedlichen Verlagen „Loewe-Alben“ mit gezielter Auswahl der Balladen und Lieder.

• Oratorien (CLM-S1-Ora)
Mit der Gattung Oratorium beschäftigte sich Loewe zwischen 1821 und 1864; die meisten seiner 18 Oratorien komponierte er auf der Grundlage von Texten seines Freundes und Kollegen am Stettiner Gymnasium (Ludwig Giesebrecht), der vor allem Texte für Loewes Kompositionen, vor allem zu seinen Oratorien, lieferte. Beide hatten eine ähnliche Neigung zu kirchlichen Stoffen wie z.B. Heiligenlegenden. Ungeachtet der allgemeinen Kritik an der Annäherung einiger Loeweschen Oratorien an die Oper, hatten mehrere Oratorien einen breiten Publikumserfolg.
In den letzten Jahren sind zunehmend ausgewählte Oratorien erneut aufgeführt worden.

• Noten von Instrumentalwerken (CLM-S1-Inst)
Neben den zahlreichen Balladen und Liedern sowie seinen Oratorien komponierte Carl Loewe auch Klavierwerke und andere Instrumentalmusik. Dass er trotz des enormen Arbeitspensums in seinen vielen Ämtern in Stettin neben den erfolgreicheren Balladenkompositionen sich diesem Genre widmete, spricht für das vielseitige Interesse des Ausnahmemusikers Loewe.
Unter den relativ wenigen Instrumentalwerken Carl Loewes sind vor allem die Streichquartette und Klavierkompositionen von Bedeutung; aber auch seine beiden Sinfonien werden zunehmend nachgefragt. Die ICLG fördert die Wiederaufführung durch Recherchen zu den Notenmaterialien und durch eigene Neubearbeitungen.


Objects: