museum-digitalsachsen-anhalt

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Industrie- und Filmmuseum WolfenFotolabor [FL 040/10]

Entwicklerdose (Industrie- und Filmmuseum Wolfen CC BY-NC-SA)

Entwicklerdose

Description ...

Die Entwicklerdose besteht aus schwarzem Kunstsoff und hat einen weissen Kunststoffdeckel und transparente Kunststoffeinsätze. Die Dose ist geignet für die Entwicklung von Filmen mit einer Breite von 35, 40 und 60mm. Die Entwicklung der Filme erfolgt über die Kippmethode, bei der das mit den Entwicklungsbädern gefüllte Gefäß mehrfach auf den Kopf gedreht und wieder aufgerichtet wird. Die Bäder werden gewechselt, wofür die Dose mit einer lichtsicheren Ein- und Ausgussvorrichtung versehen ist. Die Originalverpackung ist schwarz und lila bedruckt in den Sprachen tschechisch, englisch, deutsch und französisch gehalten. Der handschriftliche Vermerk auf der deutschsprachigen Seite der Verpackung - 22,60 - ist vermutlich der Kaufpreis.

Material / Technique ...

Kunststoff

Measurements ...

160 mm Höhe, 120 mm Durchmesser

Created ...

... who:

... when: [about]

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 12.11.2016]