museum-digitalsachsen-anhalt

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Kreismuseum Osterburg

Kreismuseum Osterburg

Breite Straße 46

39606 Hansestadt Osterburg

Tel: (0 39 37) 8 37 30 und 29 20 80

Fax: (0 39 37) 29 20 81

Museum's website

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-808611

Das Kreismuseum Osterburg wurde 1935 auf Initiative des Landkreises gegründet. Nach anfänglichen Schaufensterausstellungen erhielt das Haus eigene Räumlichkeiten in der damaligen Stadtschule am Großen Markt. Schwerpunkte der Sammlungstätigkeit bildeten die Ur- und Frühgeschichte und die Volkskunde des Kreisgebietes.
Während des Zweiten Weltkrieges waren die Bestände magaziniert. Seit Anfang der 1950er Jahre gab es intensive Bestrebungen zur Wiedereröffnung des Museums, die von der Suche nach einem neuen Domizil begleitet waren. Ab 1953 wurde schließlich das ehemalige Geschäftshaus der seit 1775 in Osterburg ansässigen Firma C. C. Bode als Museum eingerichtet und 1954 wieder eröffnet. Dieses Gebäude in der Hauptgeschäftsstraße der Stadt ist ein denkmalgeschütztes regionaltypisches Fachwerktraufenhaus und bietet auf zwei Etagen heute etwa 700 Quadratmeter Fläche für Ausstellungen, Depot- und Arbeitsräume.
Nach 1991 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Parallel dazu erfolgten die Neuerfassung der Bestände und die Neubestimmung des Ausstellungsprofils. Schließlich präsentierte sich das Museum 1993 mit inhaltlich neu gestalteten ständigen Ausstellungen. Der Besucher erhält seitdem Einblicke in das ländlich-landwirtschaftliche und kleinstädtisch geprägte Alltagsleben in der östlichen Altmark vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Der lokale Bezug zur Stadt Osterburg wird mit der Darstellung der Stadt- und Kreisgeschichte verdeutlicht. Im September 2003 konnte die überarbeitete Präsentation zur Bedeutung des Spargelanbaus in der Region vorgestellt werden, verbunden mit dem Nachlass des Spargelzüchters August Huchel.

Collections:

"Historisches Schulwesen"[6]Show objects
"Haus- und Hofwirtschaft"[7]Show objects
"Bildende Kunst"[7]Show objects
"Militaria"[6]Show objects
"Handwerk und Gewerbe"[1]Show object
"Vereine/ Verbände/ Parteien"[6]Show objects
"Archäologie"[6]Show objects
"Textilien"
"Historische Bekleidung"[47]Show objectsSearch inside

Objects:

Show objects of the museum at map