museum-digitalsachsen-anhalt

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Winckelmann-Museum Stendal

Winckelmann-Museum Stendal

Winckelmannstraße 36-38

39576 Stendal

Tel: 03931/215226

Fax: 03931/215227

Museum's website

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-810015

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege des Winckelmann-Erbes in seiner Geburtsstadt seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Regelmäßige Gedächtnisfeiern zu Ehren des bedeutendsten Sohnes der Stadt wurden von Winckelmann-Freunden bereits seit dem Jahre 1835 durchgeführt. Mit der Übernahme der Leitung dieser Feiern durch den Stendaler Augenarzt Dr. Heinrich Segelken im Jahre 1898 erreichten diese jährlichen Ehrungen eine neue Qualität. Segelken hielt nicht nur seit 1898 über Jahrzehnte regelmäßig die Vorträge zu den Winckelmann-Feiern, er legte auch im Jahre 1917 anläßlich des 200. Geburtstages Winckelmanns eine Biographie vor, die auf der gründlichen Auswertung zunächst der Stendaler Archivmaterialien fußte und sammelte Winckelmanniana. Durch sein unermüdliches Wirken wurde er zum Wegbereiter der im Jahre 1940 kurz nach seinem Tod gegründeten Winckelmann-Gesellschaft. Insgesamt umfaßte Segelkens Sammlung zehn Autographen Winckelmanns, drei Briefe an Winckelmann, acht Erstausgaben seiner Werke, Kupferstiche und ein Gemälde von Donner von Richter nach Angelika Kauffmann. Nachdem die Sammlung 1938 anläßlich der 600-Jahrfeier des Gymnasiums für kurze Zeit in einer kleinen Ausstellung im Rathaus gezeigt worden war, wurde der Wunsch nach einer dauerhaften Präsentation laut. Rudolf Grosse, Initiator der Winckelmann-Gesellschaft, gelang es im Zusammenwirken mit dem Oberbürgermeister Wernecke, die Sammlung zu erwerben. Sie befindet sich seitdem in der Obhut der Winckelmann-Gesellschaft und wurde unterdeessen beträchtlich erweitert.
Eine dauerhafte Präsentation der Sammlung wurde jedoch erst im Jahre 1955 möglich, als im Zusammenwirken der Stadt Stendal, der Winckelmann-Gesellschaft und zahlreicher Stendaler Winckelmann- und Kulturfreunde ein Museum in Winckelmanns Geburtshaus eingerichtet wurde. Damals standen nur fünf Räume für die Ausstellung zur Verfügung. 1971 kam die obere Etage für die Sonderausstellungen dazu. Bei der umfassenden Rekonstruktion in den Jahren 1979-1985 konnte der Ausstellungsbereich beträchtlich erweitert werden, und 1986 wurde der Museumsinnenhof fertig gestellt, der in den Sommermonaten ein Ambiente für Lesungen, Konzerte usw. bietet.
1994 konnte ein angrenzendes Gebäude für die unterdessen beträchtlich gewachsene Forschungsbibliothek zu Winckelmann und zur Archäologie des 18. Jahrhunderts wie auch die Fotothek eingerichtet werden. Hier hat auch die "Winckelmann-Ausgabe" ihren Platz, die von der Winckelmann-Gesellschaft initiiert, 1996 in ein Projekt der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz übergegangen ist, die damit eine Stendaler Arbeitsstelle gegründet hat. Da die Förderung der Forschungen zu Winckelmann von Beginn an eines der Hauptziele der Winckelmann-Gesellschaft war, begann frühzeitig der systematische Aufbau einer Spezialbibliothek zu Winckelmann und zur Geschichte der Klassischen Archäologie, vor allem des 18. Jahrhunderts, welche heute als Präsenzbibliothek Winckelmann-Forschern aus aller Welt offen steht.
In den letzten Jahren wurde das Außengelände des Museums für Besucher erschlossen. So wurde 2003 in dem an den Museumsinnenhof anschließenden Garten das Trojanische Pferd errichtet, welches auf Winckelmanns Vorliebe für den griechischen Dichter Homer anspielt und vor allem junge Besucher ins Museum zieht. Drei Jahre später wurde das Winckelmann-Museum um ein Kinder- und Erlebnismuseum mit der Ausstellung "Unter dem Vulkan" erweitert. Als Erweiterung des Erlebnismuseums wurde mit der Einrichtung eines archäologischen Gartens begonnen, zu dem u. a. zwei nach antiken Vorbildern errichtete Lehmöfen, Malsteine und die Reste eines römischen Hauses gehören. Dazu kommt noch ein "Archäologiecamp", das Kindern interessente Einblicke in archäologische Grabungsmethoden gewährt.
Die Dauerausstellung vollzieht anhand zahlreicher Dokumente und Bildwerke den beeindruckenden Lebensweg Winckelmanns vom aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Schustersohn zum Präsidenten aller Altertümer in und um Rom nach und würdigt sein wissenschaftliches Werk.
Neben der Winckelmann-Ausstellung zeigt das Museum seit 1971 jährlich ca. vier bis sechs Sonderausstellungen, die sich mit Winckelmann, den mit ihm verbundenen wissenschaftlichen Disziplinen der Archäologie, Kunstgeschichte und der Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts befassen.
Seit dem Jahre 2000 wird das Museum von der Winckelmann-Gesellschaft getragen, die es zuvor in vielfältiger Weise befördert hat.

Collections:

"Möbel"
"Medaillen und Metallreliefs"[31]Show objectsSearch inside
"Briefe und Autografen"[1]Show object
"Winckelmann-Autografen"[11]Show objects
"Porträts"[415]Show objectsSearch inside
"Porträts der Zeitgenossen Winckelmanns"[44]Show objectsSearch inside
"Winckelmann-Porträts"[99]Show objectsSearch inside
"Fotografien"[1]Show object
"Reichsdrucke, Nachdrucke"[81]Show objectsSearch inside
"Porzellan und Keramik"[45]Show objectsSearch inside
"Antikennachbildungen in neuzeitlicher Keramik"[5]Show objects
"Plastik"[77]Show objectsSearch inside
"Antikennachbildungen in neuzeitlicher Plastik, Gipsabgüsse"[51]Show objectsSearch inside
"Malerei"[128]Show objectsSearch inside
"Antikenansichten und antike Topographie in Grafik und Aquarell"[237]Show objectsSearch inside
"Antike Kunst in der Grafik"[127]Show objectsSearch inside
"Aegidius Sadeler"[51]Show objectsSearch inside
"Piranesi"[105]Show objectsSearch inside
"Emil Presuhn"[202]Show objectsSearch inside
"Antikensammlung"[88]Show objectsSearch inside
"Antike Plastik"[4]Show objects
"Antike Bronzen"[25]Show objectsSearch inside
"Antike Terrakotten"[17]Show objects
"Antike Vasen"[31]Show objectsSearch inside
"Römisches Glas"[4]Show objects
"Stadtansichten, Landschaftsansichten"[56]Show objectsSearch inside
"Außereuropäische Stadt- und Landschaftsansichten"[5]Show objects
"Europäische Stadt- und Landschaftsansichten"[300]Show objectsSearch inside
"Weitere deutsche Stadt- und Landschaftsansichten"[109]Show objectsSearch inside
"Altmarkansichten"[172]Show objectsSearch inside
"Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik"[576]Show objectsSearch inside
"Grafik des Jugendstils, der Moderne, Kunst des 20. Jahrhunderts"[1378]Show objectsSearch inside
"Antikenrezeption in der DDR und im vereinten Deutschland"[575]Show objectsSearch inside
"Nachlass"
"Walter Wilhelm"[408]Show objectsSearch inside
"Wilhelm Höpfner"[125]Show objectsSearch inside
"Christa Sammler"[320]Show objectsSearch inside
"Handzeichnungen, Aquarelle und Silhouetten"[245]Show objectsSearch inside
"Werkausgaben Winckelmanns"[3]Show objects

Objects: