museum-digitalsachsen-anhalt

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Salzlandmuseum Schönebeck

Salzlandmuseum Schönebeck

Pfännerstraße 41

39218 Schönebeck

Tel: (0 39 28) 6 94 17

Fax: (0 39 28) 84 58 14

Museum's website

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-809916

Das Salzlandmuseum wurde im September 1924 als Heimatmuseum des Kreises Calbe gegründet. Die Gründungsinitiative ging von der Gesellschaft für Vorgeschichte und Heimatkunde aus. Deren Vorsitzender, der Schönebecker Oberlehrer Prof. Dr. Albert Mennung (1866-1931), leitete das Museum bis 1930. Vor allem durch archäologische Notbergungen und Spenden aus der Bevölkerung wuchs der Sammlungsbestand des Museums schnell an. Die damals in das Museum gelangten Objekte bilden bis heute den Grundstock der mittlerweile ca. 65 000 Objekte umfassenden Sammlung.
Ab 1931 übernahm der Schönebecker Schiffsreeder und Hafenbesitzer Wolfgang Wanckel die Leitung des Museums. Er schuf erste Voraussetzungen für eine zielgerichtete Forschungsarbeit, legte eine volkskundliche Sammlung an und betrieb Biberforschung. Im Kreisgebiet unternahm er archäologische Grabungen und Notbergungen. In der ehemaligen Welsleber Kiesgrube konnte Wanckel in den Jahren 1933 bis 1935 eine reiche fossile Säugetierfauna bergen, darunter einen äußerst selten vorkommenden Wasserbüffel aus dem Holstein-Interstadial, welcher nach seinem Finder "Buffelus wanckeli" benannt wurde.
Ein Gräberfeld der Völkerwanderungszeit mit 20 Bestattungen und mehreren Hunde- und Pferdegräbern legte Wanckel ebenso frei wie die Grabbeigabe eines Schmuckschmiedes (Schmiedewerkzeug). Es ist einer der seltensten und wertvollsten Funde des Museums.
Seit 1954 ist das Museum in den Räumen des ehemaligen Rathauses von Groß Salze (heute Bad Salzelmen), einem prächtigen Renaissancebau, untergebracht. In 15 Ausstellungsräumen informiert das Museum über Geschichte und Kulturgeschichte der Region - von der Eiszeit bis zur Gegenwart. Besondere Schwerpunkte innerhalb der Dauerausstellung bilden die Geschichte der Salzgewinnung und -produktion, die Elbeschifffahrt und die Naturkunde. Zur Dauerausstellung gehört außerdem ein Raritätenkabinett, welches u. a. einen Quastenflosser zeigt.
Besonders reichhaltige Sammlungen besitzt das Museum zu den Bereichen Ur- und Frühgeschichte, Militaria, Kunst und Kunsthandwerk, Natur- und Volkskunde sowie Schifffahrt. Die Sammlungen werden in regelmäßig stattfindenden Sonderausstellungen einer größeren Öffentlichkeit präsentiert.

Collections:

"Elbschifffahrt"[1]Show object
"Ur- und Frühgeschichte"[3]Show objects
"Salinewesen"[8]Show objects
"Kulturgeschichte"[3]Show objects
"Bibliothek"[1]Show object
"Kunst und Kunsthandwerk"[5]Show objects
"Historische Schiffsmodelle"[29]Show objectsSearch inside

Objects: