museum-digitalsachsen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau

Schlossplatz 5A

08371 Glauchau

Tel: +49(0)3763 2931

Fax: +49(0)3763 2931

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-849112

Das Glauchauer Museum verdankt seine Entstehung dem 1847 gegründeten örtlichen Gewerbeverein. Unter dem Engagement dessen Vorstehers Julius Möhler (1844 bis 1894) wurde das Haus Markt 22 im Mai 1884 zur ersten Heimstatt des Museums. Nach einer wechselvollen Geschichte hat es seit der Wiedereröffnung am 27. Juni 1940 seinen angestammten Sitz im geschichtsträchtigen Schloss Hinterglauchau.
Zu dem Fundus des Gewerbevereins und den Ankäufen aus den dreißiger und frühen vierziger Jahren kam die großherzige Schenkung des Dresdner Medizinprofessors und Kunstsammlers Dr. Paul Geipel (1869 bis 1956). Dieser beachtenswerte Teilbestand ist durchaus von nationaler Bedeutung. Dazu gehören Grafik, Malerei und Plastik. Weiterhin sind eine umfangreiche Möbel- und Kunsthandwerkssammlung zu nennen. Die Bestände an Historica, Ethnographica (einschließlich Spielzeug) und Militaria spiegeln die Geschichte über die Region hinaus wider. Eine nach der kristallchemischen Klassifikation von Strunz aufgebaute Mineraliensammlung mit hohem Schauwert, ebenfalls aus der Geipel-Schenkung, vervollständigt das Profil. Zu den wesentlichsten ständigen Ausstellungen gehören: Historische Interieurs des 16. bis 19. Jahrhunderts, Malerei und Plastik des 19. und 20. Jahrhunderts, ´Weberleben´ - Zum Alltag im Schönburgischen, Stadt - und Schlossgeschichte, Leben und Werk Georg Agricolas mit angeschlossener Mineralienschau. In der Kapelle ´St. Marien´ ist eine Sammlung mit sakraler Kunst zu sehen. Die Remise zeigt unter dem Thema ´Auf der Straße´ eine kleine Kutschensammlung und das unterirdische Gangsystem verspricht ein Erlebnis besonderer Art.
Die rekonstruierte ´Hofküche´ stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert und war bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Betrieb.

Objects: