museum-digitalrheinland-pfalz

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Rheinland-Pfälzisches FreilichtmuseumAlte Haus- und Nutztierrassen sowie alte Pflanzensorten [fuchsschafe_augen_bearbeitet_2008.12.12]

Fuchsschafe (Stiftung Rheinland-Pfälzisches Freilichtmuseum Bad Sobernheim CC BY-NC-SA)

Fuchsschafe

Description ...

Unbewollter, braun gefärbter Kopf ohne Hörner, beiges Fell mit rötlichem Schimmer ("Goldenes Vlies").
Fuchsfarbige Schafe wurden im 19. Jahrhundert vor allem in den Mittelgebirgen gehalten, unter anderem auch in der Eifel oder im Westerwald. Mit den dort oftmals kargen Lebensbedingungen - lange Winter, kurze, kühle Sommer - kommen sie gut zurecht. Ihre Wolle lässt sich gut verspinnen, zu Tuchen verweben und auch filzen. Nachdem sich viele Züchter aber immer mehr auf Hochleistungsschafe und die Fleischproduktion verlegt hatten, drohte das Fuchsschaf um 1940 auszusterben. 1943 suchte der Coburger Züchter und Tuchfabrikant Otto Stritzel die letzten Landschafe zusammen und begann 1943 seine Zucht mit 30 Tieren.

Measurements ...

Schulterhöhe: Mutterschaf 60 bis 70 cm; Bock 75 bis 85 cm; Gewicht: Mutterschaf 55 bis 65 kg; Bock 80 bis 100 kg

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 29.04.2017]