museum-digitalrheinland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Römerthermen Zülpich - Museum der Badekultur [Inv. 2002/000001]

Schaukelbadewanne (Römerthermen Zülpich - Museum der Badekultur CC BY-NC-SA)

Schaukelbadewanne

Description ...

Die sogenannte Schaukelbadewanne besteht aus Zinkblech. Sie ist im Aufbau hochwandig, das Kopfteil weit hochgezogen und nach vorne gebogen. Es endet in einer kleinen schmalen Volute. Insgesamt läuft die Wanne zum Fußende hin schmal zu, dort schließt sie gerade ab. Der Boden ist abgerundet, so dass die gesamte Wanne eine Schaukel bildet. Schmale Holzkufen sind an den Außenkanten angesetzt. Sowohl am Kopf- wie auch am Fußende befinden sich Öffnungen mit Gewinde für Wasserzu- und abfuhr. Schaukelbadewannen besaßen mehrere Funktionen, sie konnten als Sitz- oder Schwitzbad ebenso verwendet werden wie für ein Vollbad. Bei letzterem wurde nicht so viel Wasser wie bei einer normalen Zinkwanne benötigt, da der Badende durch Schaukeln eine Art kleines Wellenbad verursachen kann, der das Benetzen des gesamten Körpers mit Wasser ermöglicht.

Material / Technique ...

Zink, gegossen, Kanten gelötet

Measurements ...

L: 138 cm, B: 65 cm, H: 90 cm

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 14.05.2017]