museum-digitalrheinland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Kunstmuseum SolingenStädtischer Kunstbesitz [o. Inv.]

Romantische Canyon Landschaft (von Albert Bierstadt) (Kunstmuseum Solingen RR-F)

Albert Bierstadt: Romantische Canyon Landschaft, 1860

Description ...

Dieses Gemälde Albert Bierstadts (1830-1902) trägt den Titel Romantische Canyon Landschaft. Es wurde 1860 gemalt.

Seit mehr als hundert Jahren faszinieren Albert Bierstadts Landschaftsdarstellungen Generationen von Amerikanern. Die Vorstellung des weiten, wilden Landes im Westen mit unendlich erscheinenden Prärien, märchenhaften Wäldern und dramatischen Gebirgslandschaften lebt in seinen Gemälden. Ein solches Land galt den Betrachtern als sehenswert und eroberungswürdig. Für die kriegsgeplagten Europäer des 19. Jahrhunderts war es das gelobte Land.
1830 wurde Albert Bierstadt in Solingen geboren. Seine Eltern wanderten aus dem 1805 von Frankreich besetzten und 1815 an Preußen gefallenen, wirtschaftlich ausgebluteten Land aus. So wurde New Bedford in Massachusetts zur neuen Heimat des zweijährigen Albert.
Mit 23 Jahren kehrte er für vier Jahre ins Rheinland zurück. Sein Entschluß, Maler zu werden, führte ihn zurück ins Bergische. Er wollte dort an der Kunstakademie Düsseldorf die Malerei erlernen und Lehrer sollte der Cousin seiner Mutter sein, Johann Peter Hasenclever. Dieser verstarb jedoch kurz zuvor, und Albert Bierstadt wurde Schüler von Achenbach und Lessing in Düsseldorf.
Er bereiste den Rhein und entlang der Ruhr nach Westfalen, zur Weser und malte die Landschaften. Schließlich führte ihn sein Weg nach Italien. Zurück in Amerika reiste er per Esel mit den Siedlern über den Missouri durch das Yosemite - Tal, das Motiv für das hier gezeigte Gemälde wurde, nach Kalifornien, auf die Bahamas und in die Rocky Mountains. Er zeichnete, malte und photographierte das Land. Sein Haus nannte er in Erinnerung an Düsseldorf "Malkasten".
Er war mit einem Pionier der Photographie befreundet und nutzte dieses Medium, um seine Erinnerung an Gesehenes vor der Staffelei aufzufrischen. 1850 bot er Kurse in monochromer Malerei an. Später gibt es Ausstellungen in New Bedford, Boston und Massachusetts. Er bereiste Spanien, Portugal und Westindien.
Gegen Ende seiner Karriere meldete er Patente unter anderem für Eisenbahnwaggons an. Er starb 1902 in New York.
Albert Bierstadts Gemälde sind in allen bedeutenden amerikanischen Kunstmuseen zu finden, unter anderem im Oakland Museum, der Whitney Gallery in Cody, Wyoming, in Santa Barbara, Chicago, in Washington, Hirshorn Museum und der Smithonian Institution, dem Fogg Art Museum der Harvard - Universität in Cambridge sowie im Metropolitan Museum, New York. Außerdem befinden sich sechs Gemälde in der Sammlung Thyssen-Bornemisza in der Villa Hermosa in Madrid.
Dieses Gemälde des Solinger Kunstmuseums ist das einzige in Deutschland präsentierte. (Rolf Jessewitsch)

Material / Technique ...

Öl auf Leinwand

Measurements ...

75 x 93,5 cm

Painted ...

... who: [probably]

... when:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 23.04.2015]