museum-digitalostwestfalen-lippe

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Lippisches LandesmuseumVolks- und Landeskunde [1957-27a]

Wappenscheibe oder Fensterbierscheibe (Lippisches Landesmuseum Detmold CC BY-NC-SA)

Wappenscheibe oder Fensterbierscheibe

Description ...

Wappenscheibe, mehrfach gebrochen, mit Notbleien repariert. Solche Scheiben wurden anlässlich des Hausbaues von Verwandten, Freunden und Nachbarn, aber auch der Obrigkeit im Sinne einer Bauunterstützung gestiftet. Den Namen Fensterbierscheibe gab die volkskundliche Forschung den Scheiben nach dem »Fensterbier«, einem Fest, das der Beschenkte für die Stifter ausrichtete.
Gestiftet wurde die hier gezeigte Scheibe von Jobst Hermann Graf und Edler Herr zur Lippe. Der geviertelte Wappenschild steht inmitten der zweiten Reihe von unten und zeigt auf den Plätzen 1 und 4 die lippische Rose, auf 2 und 3 den Schwalenberger Stern mit der Schwalbe. Darunter befindet sich die rechteckige Inschriftscheibe mit einer Frakturinschrift, seitlich geschmückt mit Engelköpfen, Blattwerk und naturalistisch dargestellten Nelken und einer lippischen Rose am Tulpenstiel. Der bekrönte Wappenschild wird seitlich von großen schreitenden Löwen mit gespaltenen Schwänzen gehalten, die vier Scheiben einnehmen. In der oberen Reihe der Scheiben halten schwebende Engel einen Lorbeerkranz. Die Inschriften lauten »V. G. G./Jobst Her-/man Graff/und Edler Herr/zur Lippe 1666«.
Die Herstellung der vier Wappenfenster erfolgte mit dem Regierungsantritt des Grafen Simon Henrich (1649-1697. Neben seinem Wappenfenster ist auch die des Grafen der Linien Lippe-Biesterfeld mit Graf Jobst Hermann (1625-1678) in Auftrag gegeben worden. Der Verwendungsort mag am ehesten noch die Kanzlei (Dikasterialgebäude) am Detmolder Schlossplatz gewesen sein, die wohl 1666 nach Entwurf von Leonhardt Genser erbaut wurde.

Material / Technique ...

Glas, bemalt in Bleifassung

Measurements ...

Höhe 20,8 cm, Breite 52,3 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Literature ...

  • Kleinmanns, Joachim (1997): Wappen, Reiter, fromme Sprüche : bemalte Fensterscheiben in Westfalen . Detmold ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 09.05.2017]