museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Home
Museum Museen suchen
Sammlung Sammlungen suchen
Objekt
Alle anzeigen Gezielte Suche Zeitleiste "Bilderwand"
Themen Kontakt

Suchen

Gleimhaus HalberstadtPorträtsammlung Freundschaftstempel [A 039]

Porträt Konrad Arnold Schmid (von Leopold Matthieu [wahrsch.]) (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)

Porträt Konrad Arnold Schmid

Beschreibung ...

Konrad Arnold Schmid (1716-1789) studierte in Kiel, Göttingen und Leipzig Theologie und Philologie. Er gehörte in Leipzig zum Kreis der Herausgeber der "Bremer Beiträge", wurde 1746 als Rektor an die Johannisschule in Lüneburg gerufen und 1769 als Professor der Theologie und römischen Literatur ans Collegium Carolinum in Braunschweig. Dort traf er auf seine Leipziger Freunde Gärtner, Ebert und Zachariae. Er unterstützte Lessing in Wolfenbüttel bei dessen literaturgeschichtlichen Arbeiten. Selbst schrieb Schmid neben seinen wissenschaftlichen Arbeiten auch Gedichte, und wirkte als Übersetzer und Herausgeber antiker Autoren.
Ein Kupferstich nach dem Original erschien als Frontispiz zum 73. Band der "Allgemeinen deutschen Bibliothek" (1787). Danach war Schmid ca. 50 -55 Jahre alt. Das Original könnte demnach um 1770 entstanden sein. Das Bild im Freundschaftstempel ist recht flach und läßt das aus dem Stich sprechende Alter nicht erkennen. Da zwischen Kopie und Stich Einzelheiten in der Kleidung übereinstimmen, vermuten Becker und Wappler (1965), dass Calau eine schlechte Kopie nach dem z. Z. nicht nachweisbaren Original von Matthieu lieferte.
verso: Schmid. / wegen seiner [irrtüml. f. seines] Silens*) aus dem Virgil, / gemald mit Oel und Wachs, v. Calau / zu Braunschweig / 1770 [unleserlich] August

Material/Technik ...

Öl auf Leinwand

Maße ...

50 x 41,7 cm

Wurde abgebildet ...

... wer:

Gemalt ...

... wer: [wahrsch.]

... wann:

Literatur ...

  • Becker, Carl (1911): Der Freundschaftstempel im Gleimhause zu Halberstadt. Halberstadt, 073 ( KVK)
  • Becker, Carl (1963): Die Bildnisse im Gleimhaus. Halberstadt, 039 ( KVK)
  • Jaenicke, Eduard (1865): Inventarium der zum Canonicus-Gleim’schen Nachlasse gehörigen Bücher, Handschriften, Gemälde und Kupferstiche (handschriftlich). Halberstadt, 072
  • Körte, Wilhelm (1811): Johann Wilhelm Ludwig Gleims Leben. Aus seinen Briefen und Schriften. Halberstadt, 029 ( KVK)
  • Körte, Wilhelm ([1810/20]): Inventarium der zum Canonicus-Gleimschen-Nachlaße gehörigen Bücher und Handschriften, Kupferstiche und Gemälde. Angefertigt durch Dr. Wilhelm Körte, damit darnach ein wißenschaftlich geordnetes Verzeichniß demnächst angefertigt werden könne. [Halberstadt], IV.106
  • Niemann, Ludwig Ferdinand (1824): Die Stadt Halberstadt und die Umgebung derselben. Halberstadt, 091 ( KVK)
  • Scholke, Horst (2000): Der Freundschaftstempel im Gleimhaus zu Halberstadt. Porträts des 18. Jahrhunderts. Bestandskatalog. Bearb. v. Horst Scholke mit einem Essay von Wolfgang Adam. Leipzig, 166 ( KVK)
  • unbekanntInventarium des Nachlasses des am 18ten Februar 1803 zu Halberstadt verstorbenen Canonicus und Dom-Secretair Johann Wilhelm Ludwig Gleim, .... , XX.028.69

Größere Ansicht und Information zur Abbildung

Objektinformationen zum Ausdrucken (PDF)

Eine (möglicherweise) neuere Version dieser Objektangaben anzeigen

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Womöglich ein Fehler?! Oder wissen Sie mehr?

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums.
Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen ist unbedingt der Name des Museums zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.

[Stand der Information 23.11.2017]