museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm [DZM 02873]

Schul- und Fluchtkoffer (Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm CC BY-NC-SA)

Schul- und Fluchtkoffer

Description ...

Der kleine Koffer besteht aus gepresstem Karton (Lederimitation). Unterteil und Deckel mit Rahmen sind durch quadratische Holzleisten stabilisiert, die Ecken mit aufgenagelten Kartonkappen verstärkt. Scharniere, Schloss und Handgriff bestehen aus gebogenem und vernietetem Blech. Das Äußere ist dunkelbraun verfärbt, die Innenflächen mit rot weißem Papier (Textilimitation) kaschiert.

Mit diesem Köfferchen ging Elsa Beck aus Kemend/Máriakéménd (Schwäbische Türkei, Ungarn) ab 1942 zur Schule. Weil in ihrem Dorf nur Deutsche wohnten, fand der Unterricht in deutscher Sprache statt, Ungarisch wurde erst ab der 3. Klasse unterrichtet.

Im November 1944 – Elsa war gerade in die dritte Klasse gekommen - entschloss sich ihre Mutter Augustina, vor der näher rückenden Front zu flüchten. Der Vater Johann Beck befand sich zu dieser Zeit im Krieg, hatte seine Frau aber mehrmals brieflich ermahnt, rechtzeitig Schutz zu suchen.

Die Mutter und zwei ihrer Töchter, die neunjährige Elsa und die 20-jährige Rosa, konnten nur das Notwendigste mitnehmen: Kleidung, Bettzeug, etwas Geschirr, Lebensmittel. Elsa durfte ihr Gepäck selbst auswählen – allerdings sollte sie es allein tragen können. Sie entschied sich für eine Puppe sowie für den Koffer mit ihren Schulbüchern.

Am 18. November brachen Becks auf. Vom nächsten Bahnhof gelangten sie in acht Tagen mit einem Zug nach Österreich. In der Steiermark wurde das Mädchen wieder eingeschult. Der gerettete Koffer jedoch bereitete Elsa hier Kummer: Er entlarvte sie als Flüchtlingskind, denn in Österreich benutzten alle anderen Kinder Schulranzen.

Material / Technique ...

Karton, Papier, Holz, Leim, Eisen (Blech u. Nägel), Farbe / gepresst, gesägt, gehobelt, geklebt, genagelt, gebogen, gestanzt, gefärbt

Measurements ...

H x B x T: 11,8 x 38,5 x 25,5 cm

Was used ...

... who:

... when:

... where:

Literature ...

  • Henrike Hampe (Hrsg) (2015): Kinderwelten entlang der Donau. Vom Heranwachsen als Deutsche in der multiethnischen Region. Ulm
Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 29.01.2016]