museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Kunstmuseum Moritzburgmoderne_digital Sammlung Photographie [MOSPhFi00320]

Minigolf I (Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) CC BY-NC-SA)

Minigolf I

Description ...

Im Sommer 1929 wurde Hans Finsler von der Reederei Norddeutscher Lloyd dazu eingeladen, die Jungfernfahrt des Passagierdampfers "Bremen" zu begleiten. Dieser Turbinenschnelldampfer, der mit 28 Knoten seinerzeit als das schnellste und modernste Schiff der Welt galt, fuhr bis 1939 auf der Atlantikroute zwischen Bremerhaven und New York. Mit zahlreichen Aufnahmen dokumentierte der Fotograf in nüchterner Sachlichkeit die Ausstattung des Schiffes. Charakteristisch für seine gegenständlichen Aufnahmen waren insbesondere die Wahl des Blickwinkels, die Bevorzugung von Details sowie die Isolierung einzelner Gegenstände aus ihrem Kontext und häufig auch ein diagonaler Bildaufbau.

"In diesen Fotografien ging es ihm vor allem darum, in geschickt gewählten Bildausschnitten und Nahaufnahmen die technischen Formlinien, beispielsweise des Deckaufbaus, der Lüfterköpfe oder der Rettungsboote, so zu erfassen, dass sie eine eigene Bildsprache entwickelten und ihre Formverwandtschaft mit der kubistisch-funktionellen Architektur zu erkennen gaben. Diese Beziehung unterstrich er später durch einen Hinweis auf Le Corbusier, für den ‚Funktionalismus, Rationalität und Konstruktion im Schiffsbau ein Vorbild für die Architektur’ gewesen waren. Die Maschinenanlagen und Turbinenräume im Inneren des Schiffes, als auch überdimensionale Außendetails wie Schiffsschrauben regten Finsler schließlich dazu an, die Größenverhältnisse in den Aufnahmen aufzuheben und technische Einrichtungen in übersteigerter Monumentalität wiederzugeben. Damit schloß auch er sich Versuchen an, den Faszinationswert der technischen Form in der Fotografie zu demonstrieren und folgte darin nicht zu letzt den Zielen, die Fritz August Breuhaus in seiner Publikation über die ‚Bremen’, für die ein Großteil der Finsler Fotos bestimmt war, aussprach: ‚Klar und organisch ist der Eindruck der äußerst sachlichen, unerhört schönen Schiffsform, […] die Unterstreichung des Vorwärtsstrebenden Moments der Form im Gedanken des Zwecks ist hier vorbildlicher Weise erreicht.’" (Katja Schneider 1992, S. 331f.)

Zu diesem Foto: "Die Porträts und die teilweise gestellten Schnappschüsse sind konventionell und oft misslungen und zeigen Finslers mangelndes Talent für diese von ihm nie mit besonderem Interesse Themenbereiche." (Bruno Thüring: Der Blick auf die Dinge, in: Hans Finsler. Neue Wege der Photographie, hrsg. von Klaus E. Göltz, T.O. Immisch, Peter Romanus und Axel Wendelberger, Berlin 1991, S. 68.)

Material / Technique ...

Silbergelatine

Measurements ...

Photopapiergröße 179 x 130 mm

Image taken ...

... who:

... when:

Literature ...

  • Göltz, Klaus E.; Immisch, Theo; Romanus, Peter; Wendelberger, Axel (1991): Hans Finsler, Neue Wege der Photographie. Leipzig ( KVK)
  • Schneider, Katja (1992): Burg Giebichenstein. Die Kunstgewerbeschule unter Leitung von Paul Thiersch und Gerhard Marcks 1915 bis 1933. Weinheim ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.04.2017]