museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Kunstmuseum Moritzburg Das Grafische Kabinett [MOIIG00778-d]

Blatt 3, "Zwölf radierte Tier-studien von Slevogt" (2. Folge, 1918), in Halblederkassette, Verlag Bruno Cassirer, Berlin, Ex. 1/40

Blatt 3, "Zwölf radierte Tier-studien von Slevogt" (2. Folge, 1918), in Halblederkassette, Verlag Bruno Cassirer, Berlin, Ex. 1/40 (Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (CC BY-NC-SA)

Description

Diese auf Japanpapier gedruckte Radierung aus dem Jahr 1918 zeigt verschiedene Ansichten der Raubtiere. Im Vordergrund sind der Kopf und dahinter der Körper einer liegenden Löwin dargestellt. Im Hintergrund erfolgt die Verbildlichung eines Panthers bei der Körperpflege. Das dritte Blatt der Mappe zeigt das Interesse Slevogts an den anatomischen Beschaffenheiten der Lebewesen und den typischen Verhaltensweisen. Besonders das grazile und gleichzeitig imposante Aussehen dieser Raubtierkatzen erhielt in den Studienblättern der Mappe besondere Aufmerksamkeit.
Bereits bei seinen Besuchen in Frankfurt am Main besuchte er häufig den Zoologischen Garten, um die Physiognomie und Verhaltensweisen der Tiere festzuhalten. Aus diesen Studien konnten über 20 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen angefertigt werden.

Material / Technique

Radierung auf Japan

Measurements ...

54 x 81 mm Bildgröße, 250 x 330 mm Blattmaß

Created ...
... who:
... when

Tags

[Last update: 2015/04/28]

Usage and citation

Cite this page
CC BY-NC-SA
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.