museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Museum im Grafenschloss DiezDiez in alten Fotografien [2010-0004]

Stereoskop (Museum im Grafenschloss Diez CC BY-NC-SA)

Stereoskop

Description ...

Auf der Grundlage von Ideen des englischen Physikers Charles Wheatstone, der sich mit den Gesetzmäßigkeiten des stereoskopischen Sehens befasste, konstruierte der Schotte David Brewster in den 1840er Jahren einen stereoskopischen Bildbetrachter. Mit diesem "Brewster-Stereoskop" kann man Doppelbilder anschauen, die angefertigt wurden, indem eine Kamera ein Objekt zweimal aus zwei in Augenabstand voneinander entfernten Standpunkten fotografierte. Die fertigen Fotografien wurden dann im gleichen Abstand nebeneinander montiert. Erst später entwickelte man spezielle Stereokameras, mit denen beide Bilder gleichzeitig aufgenommen werden konnten. Wie auch immer die Herstellungsweise der Stereobilder war: Beim richtigen Betrachten durch die beiden Okulare eines Stereoskops verschmelzen die Einzelbilder zu einem plastischen Bildeindruck.
Brewster-Stereoskope als älteste Form des stereoskopischen Betrachters kamen ab etwa 1850 in den Handel. Ihre Konstruktionsform als geschlossener hölzerner Kasten mit Spiegel und Mattscheibe ermöglicht das Betrachten sowohl von transparenten als auch von nicht-transparenten Stereobildern. Bei transparenten Bildern fällt das Licht von hinten durch eine Mattglasscheibe und durch die üblicherweise kolorierten Bilder, deren Farben dadurch kräftig leuchten. Undurchsichtige Bilder können durch das reflektierte Licht einer verstellbaren Spiegelklappe von oben beleuchtet werden.
Die städtische Sammlung besitzt außer dem Brewster-Stereoskop und einigen jüngeren Stereoskop-Modellen noch eine kleine Sammlung von stereoskopischen Bildern, teils transparent, teils undurchsichtig. Darunter ist auch eine Ansicht der Stadt Diez mit dem Grafenschloss vom Marktplatz aus gesehen, aufgenommen von dem Engländer William England im Jahre 1860. Dieses Stereobild auf Albuminpapier ist heute die älteste Fotografie eines Diezer Motivs im städtischen Eigentum. Zu William Englands Fotoserie "Der Rhein und seine Umgebung" gehörte ursprünglich noch mindestens eine weitere Diezer Ansicht.

Material / Technique ...

Rosenholz, Glas, Messing

Measurements ...

H: 21,5 x B: 17,5 x T: 30,5 cm

Relation to time ...

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 29.04.2017]