museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1909.237]

Wandfliese mit Antlitz Christi

Wandfliese mit Antlitz Christi (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Fliese war Teil eines Wandfrieses, der sich am 1231 gegründeten Dominikanerkloster St. Pauli in Leipzig befand, welches 1543 der Universität übereignet wurde. Bis auf die 1968 gesprengte Kirche mussten weite Teile des Klosters dem Neubau des Augusteums (1831–1836) weichen. Teile des Frieses wurden geborgen und sind heute auf mehrere Museen und Sammlungen verteilt (unter anderem in Leipzig, Nürnberg, Dresden).
Der damals auch über die Stadtmauer hinaus sichtbare Fries mit 29 nachweisbaren Christusköpfen im Typus des Schweißtuches der Veronika steht ohne Vergleich in der mitteldeutschen Kulturlandschaft. Zweifelsohne hatte er neben dem Verweis auf das Geweihtsein des Ortes, den locus sacer, auch eine dekorative, repräsentative Funktion. Die Relieffliese weist die älteste erhaltene Zinnglasur im deutschen Raum auf.

Ankauf von der Deutschen Gesellschaft, Leipzig, 1909. Ursprünglich Teil eines Außenfrieses am Dormitorium des ehemaligen Paulinerklosters zu Leipzig.

Material / Technique

Keramik, polychrome Bemalung, Zinnglasur

Measurements ...

Höhe 48,8 cm, Breite 35 cm, Tiefe 15 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/14]

Usage and citation

Cite this page
CC BY-NC-SA
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.