museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Burg Falkenstein

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Burg Falkenstein

Burg Falkenstein 1

06543 Falkenstein / OT Pansfelde

Tel: 03 47 43/53 559-0

Fax: 03 47 43/53 559-20

Museum's website

Museum at association

ISIL: DE-MUS-802311

Bereits am Ende des 18. Jahrhunderts leitete August Ludwig Busso II. von der Asseburg die ersten Erhaltungsmaßnahmen am Bauwerk ein und ermöglichte im Zeitalter der aufkeimenden Romantik Interessierten den Zugang zu dem geschichtsträchtigen Gemäuer. Mit dem Ziel, die Burg als repräsentative Jagdresidenz auszustatten, erwarben seine Nachfolger eine große Anzahl von Ausstattungsgegenständen oder ließen sie anfertigen. Bis in die Gegenwart prägen historistische Umbauten und entsprechendes Mobiliar den Falkenstein.
Seit 1950 wurde die Sammlung zur Jagd und Jagdgeschichte kontinuierlich erweitert und über die Jahrzehnte als ein Ausstellungsschwerpunkt gezeigt. Später entstanden weitere thematische Expositionen mit entsprechendem Sammlungszuwachs zur Geschichte des mittelalterlichen Rechts, zur Burggeschichte und zum Alltagsleben in einer Burganlage. Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Sammlung von Zeitzeugen der Geschichte des Tourismus im Selketal im 19. und 20. Jahrhundert. Der Bestand an Grafiken, Gemälden und Postkarten konnte in den vergangenen Jahren um ein Vielfaches erweitert werden.

Das Museum Burg Falkenstein ist Teil der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Die Stiftung hat die Aufgabe, einige der bedeutendsten sakralen wie profanen Bau- und Kunstdenkmale des Landes zu verwalten, baulich zu betreuen, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu erforschen. Sie ist neben der Burg Falkenstein sowohl für die Dome in Magdeburg, Havelberg, Halberstadt und Halle sowie die Stiftskirche in Hamersleben als auch die Schlösser Leitzkau, Köthen, Bernburg und Plötzkau, das Jagdschloss Letzlingen und die Konradsburg sowie Schloss Neuenburg, Schloss Goseck und die Eckartsburg zuständig. Zugleich steht der Domschatz zu Halberstadt unter Wahrung des Nutzungs- und Präsentationsrechtes seitens der evangelischen Kirche im Stiftungseigentum. Außerdem ist sie mit der Betreuung des landeseigenen Kunst- und Kulturguts auf Schloss Wernigerode und der Verwaltung der Stiftung Kloster Michaelstein betraut worden. In den meisten Schlössern und Burgen befinden sich museale Einrichtungen, die zum Teil von der Stiftung selbst betrieben werden oder in anderweitiger Trägerschaft stehen. Während in den Schlössern Leitzkau und Letzlingen Dauerausstellungen durch die Stiftung erstmalig eingerichtet wurden, betreut sie im Schloss Neuenburg und auf der Burg Falkenstein traditionsreiche Museen, die zu den bekanntesten in Sachsen-Anhalt zählen.

Collections:

"Mobiliar"[1]Show object
"Malerei und Grafik"[2]Show objects
"Jagd und Jagdwaffen"[1]Show object
"Postkarten"[1]Show object
"Anderes Kulturgut verschiedener Materialien"[7]Show objects

Objects: