museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

search

rock ’n’ popmuseum

rock ’n’ popmuseum

Udo-Lindenberg-Platz 1

48599 Gronau

Tel: 02562-8148-0

Fax: 02562-8148-20

Museum's website

Museum at map

ISIL: DE-MUS-788616

Am 21. Juli 2004 öffnete das europaweit einzige Haus der Rock- und Popgeschichte nahe der niederländischen Grenze, in der westfälischen Stadt Gronau, seine Tore. Das Museum erzählt die Kulturgeschichte der Popularmusik im 20. Jahrhundert, unterstützt durch modernste Medientechnologie. Ganz bewusst stellt sich das Museum als neues Forum der Popkultur und ihrer künstlerischen Vielfalt vor.

Die Ausstellung
Das rock’n’popmuseum ist kein Ort, der allein Devotionalien präsentiert. Im Zentrum steht die Musik. Die Ausstellung verknüpft Erlebnis mit Information, sinnliche Erfahrung mit Interaktion: Klangkorridore und mediale Installationen machen Sound erlebbar. Tondokumente herausragender Musiker versetzen den Besucher in ehemalige Konzertstätten. Die Entwicklung des Sounds - von der Wachswalze bis zur digitalen Klangkunst - wird hör- und fühlbar gemacht. Daneben vermittelt das Museum einen umfangreichen Hintergrund zur Rock- und Popgeschichte.

Events
In diesem Kontext steht auch der große Ausstellungsraum, der flexibel in eine Veranstaltungshalle für bis zu 800 Besucher umgewandelt werden kann. Dieser ermöglicht ein lebendiges Programm, das jedoch das Besondere sucht: Exklusive Live-Programme und Konzerte, Performances, Filmveranstaltungen oder Kongresse der Musikwirtschaft, Seminare und Workshops.

Wissenschaft
Schon jetzt bietet das Museum eine umfangreiche Datenbank mit Fakten zur Rock- und Popmusik. Mit Seminaren und Workshops, durch Kooperationen mit anderen Institutionen, Schulen oder den großen Musik-Organisationen soll das Museum zum Standort seriöser wissenschaftlicher Aufarbeitungen der Popularmusik werden.

Musik
Mit dem legendären CAN-Studio, das im rock’n’popmuseum wieder aufgebaut wurde, will das Museum zur Andockstelle für die Musikszene werden, zum Kristallisationskern für deutsche und internationaler Musiker, für den Schulband-Nachwuchs ebenso wie für Experimente und kreative Kooperationen.

Grenzüberschreitung
An der Grenze zu den Niederlanden lassen sich darüber hinaus musikalische Brücken schlagen: Das Museum versteht sich als Initiator grenzüberschreitender Projekte.

Collections:

"Preise und Auszeichungen"[2]Show objects
"Bühnenkleidung"[20]Show objects
"Memorabilia"[15]Show objects
"Musikinstrumente"[13]Show objects
"Wiedergabegeräte"[5]Show objects
"Druckwesen"[2]Show objects
"Alltagskleidung"[2]Show objects
"Tontechnik"[1]Show object
"Tonträger"

Objects: