museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Objects related to "Region Champagne-Ardenne" (or parts). Objects found: 53. Search suggestions: "Region Champagne-Ardenne" (direct) | Full text search

Region Champagne-Ardenne

Champagne-Ardenne [ʃɑ̃ˌpaɲaʀˈdɛn] ist eine Region im Nordosten Frankreichs, die aus den Départements Ardennes, Aube, Marne und Haute-Marne besteht. Sie ist benannt nach der historischen Landschaft der Champagne und dem Ardennen-Gebirge. Die Region hat eine Fläche von 25.606 km² und 1.336.053 Einwohner (Stand 1. Januar 2011). Hauptstadt der Region ist Châlons-en-Champagne, größte und auch historisch wichtigste Stadt ist Reims. - Wikipedia 27.07.2014


Latitude49
Longitude4.5
Population196565
FrankreichRegion Champagne-Ardenne

Politisch

Département ArdennesDépartement Haute-MarneDépartement Marne
Wikipediagndtgngeonames JSON SKOS
1 / 53»
GRASSI Museum für Angewandte Kunst - "Volant" (museum-digital:deutschland)

GRASSI Museum für Angewandte KunstAntike bis Historismus [1937.1]

Volant (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)

Volant

Description ...

Diese als Point de France bezeichnete Nadelspitze ist sehr plastisch gearbeitet. Die auf einem sechseckigen Maschengrund liegenden Blumenkörbe und Ranken wirken jedoch ein wenig steif und erinnern nicht ohne Grund eher an Ornamente auf Gläsern oder Edelmetall.
Colbert, der Minister Ludwig XIV., erließ ein absolutes Einfuhrverbot für Spitzen aus Italien und Flandern. Gleichzeitig gründete er 1665 eine Gesellschaft, die die französischen Spitzenarbeiterinnen in Manufakturen zusammenfassen sollte. Diese Gesellschaft besaß ein zehnjähriges Monopol für die gesamte französische Spitzenproduktion, die von nun an allein unter dem Namen Point de France verkauft werden durfte. Mit dieser Zwangsmaßnahme und mit der Unterstützung flandrischer und venezianischer Lehrerinnen gelang es ihm bis 1675, eine florierende Industrie aufzubauen.
Entsprechend der strengen staatlichen Reglementierung wurden für die nötigen Entwürfe Ornamentstecher verpflichtet, die keinen speziellen Bezug zur Spitzenproduktion besaßen. So entstand ein eindeutig französischer Spitzenstil, der 1670 begründet etwa bis 1730 in Mode blieb.
Herstellung: Alençon oder Sedan

Ankauf 1937. Ehemals Sammlung Richard Zschille, Großenhain.

Material / Technique ...

Leinen; Nähtechnik, Point de France

Measurements ...

Länge 170 cm, Breite 64 cm

Created ...

... when:

... where:

Created ...

... where: [probably]

Created ...

... where: [probably]

Literature ...

  • GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig (Hrsg.) (2009): Ständige Ausstellung. Antike bis Historismus. Leipzig, S. 102

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 13.12.2017]

leftbar