museum-digitalberlin

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Deutsches TechnikmuseumKommunikation und Medien [1/2015/0015]

Datenmodem DM 4800 L (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin CC BY-SA)

Datenmodem DM 4800 L

Description ...

Ein Modem ist ein Kommunikationsgerät, um digitale Signale über weite Übertragungswege zwischen zwei Endgeräten auszutauschen. Der Modem
DM 4800 L war für die Datenübertragung auf Fernsprechleitungen konzipiert und eignete sich zum Anschluss an Fernsprechwählnetze und/oder überlassene 2- oder
4-Draht-Leitungen. Er erlaubte eine Datenübertragung mit einer Übertragungsrate von 4800 bit/s oder 2 mal 2400 bit/s. Er war für Synchronbetrieb ausgelegt und arbeitete mit der Phasendifferenzmodulation.

Die Schnittstelle zur Datenendeinrichtung war nach den CCITT Empfehlungen V.24, V.28 und nach DIN 66020, BI. 1, ausgelegt.

Zur Abwicklung und Steuerung des Datenverkehrs enthielt der Modem DM 4800 L nur elektronische Schaltmittel, diese waren überwiegend aus integrierten Schaltkreisen aufgebaut. Die Bauelemente waren zu Funktionseinheiten zusammengefasst.

Literatur:
AEG-Telefunken Jahrbuch 1979/1980 Seite N22-4

Measurements ...

Objektmaß LxBxH: 230 x 445 x 140 mm

Created ...

... who:

... where:

Created ...

... who:

... when:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 02.06.2017]