museum-digitalberlin

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Deutsches TechnikmuseumKommunikation und Medien [1/2013/4753]

Digitales Richtfunkgerät mit integrierter Antenne DRS2-140/18700 (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin CC BY-SA)

Digitales Richtfunkgerät mit integrierter Antenne DRS2-140/18700

Description ...

Richtfunksysteme sind Funksysteme zur Übertragung von Informationen zwischen festen Standorten mit Sichtverbindung. Bis etwa 1980 waren analoge Richtfunksysteme zur Übertragung von Telefon-, Rundfunk- und Fernsehsignalen im Einsatz. Ab etwa 1980 wurden digitale Richtfunksysteme (DRS) eingeführt. Der Einsatzbereich dieser Richtfunksysteme ist überwiegend die regionale und örtliche Netzebene der Telekommunikationsnetze zur Übertragung von Sprach- und Datensignalen.

Das digitale Richtfunkgerät DRS 2-140/18700 war für den Einsatz in der Ortsnetz-Ebene und zum Anschluss von Teilnehmern mit entsprechendem Datenaufkommen wie mittlere und größere Unternehmen oder zur Anbindung von Basisstationen für den Mobilfunk vorgesehen. Es arbeitetete im Frequenzbereich zwischen 17,7 GHz und 19,7 GHz und war das für die Plesiochrone Digitale Hierarchie (PDH, die Datenströme müssen annähernd synchron sein) ausgerüstet. Es gab Datenströme in den Abstufungen 2, 8, 34 und 140 Mbit/s. Die überbrückbare Funkfeldlänge lag zwischen 5 und 10 km. Das System arbeitete mit 4-PSK-Modulation (Phase Shift Keying, Phasenmodulation) bei einer Zwischenfrequenz von 870 MHz auf der Sendeseite und 140 MHz auf der Empfangsseite. Das modulierte Signal wurde zunächst in eine 9-GHz-Radiofrequenz-Ebene umgesetzt, dort verstärkt und durch Verdoppelung in den 18-GHz-Bereich zur Abstrahlung umgesetzt.

Je zwei Sende-/Empfangs-Einheiten wurden in einem Druckgussgehäuse mit integrierter Antennenschale untergebracht, das als Wetterschutzgehäuse an Masten, auf Dächern, an Hauswänden usw. einfach montiert werden konnte.

Das Objekt wurde mit abgesetzter Antenne betrieben; im Ausstellungsmodell ist diese Antenne nicht vorhanden. Der Strahler des Antennensystems wurde mit einem Hohlleiter, der aus dem Zentrum des Reflektors der Antenne heraustritt, verbunden und vom Grundsystem versorgt.

Literatur:
50 Jahre Richtfunk, von 600 Mhz bis 18 GHz, ANT-Nachrichtentechnik, 1986
Seite 52 - 53, Zeichnungsnr. 65.7144.100
ANT Jahrbuch 87/88, Seite RF 12-13

Measurements ...

Objektmaß LxBxH: 430 x 450 x 530 mm; Masse: 31,2 kg

Created ...

... who:

... when:

... where:

Created ...

... who:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 02.06.2017]