museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Stadtmuseum im Gelben Haus EsslingenStadtgeschichte Esslingen [STME 004990]

Wecker, entworfen von Rolf Garnich (Stadtmuseum im Gelben Haus Esslingen CC BY-NC-SA)

Wecker, entworfen von Rolf Garnich

Description ...

Die Form des Weckers erinnert einen Fernseher. Das Ziffernblatt hat arabische Ziffern. Sie und die Zeiger leuchten im Dunkeln. Die Weckfunktion wird mit Hilfe eines beweglichen Kunststoffteiles an der Unterseite gesteuert.
Hergestellt wurde der Wecker zwar von der Firma Mauthe in Schwenningen, doch entworfen hat ihn Dr. Rolf Garnich aus Esslingen. Rolf Garnich absolvierte Lehren zum Maschinenschlosser und Werkzeugmacher, bevor er in Stuttgart und Berlin Maschinenbau studierte. Danach arbeitete er in der Renn- und Forschungsabteilung von NSU, 1958 wechselte er an die Hochschule für Gestaltung in Ulm.
Seit 1960 betrieb Garnich mehr als 25 Jahre lang das "Institut für Ingenieur-Design" in Zell, das erste Büro dieser Art in Deutschland. Von 1961 bis 1966 studierte er zusätzlich Philosophie, Psychologie, Mathematik, Kybernetik, Soziologie und Betriebswirtschaft und promovierte 1967 mit einer Arbeit über "die Berechenbarkeit von Schönheit" bei Max Bense. Sein Schaffen prägt die Verbindung von Philosophie, Ingenieurswissenschaft/Mathematik und Kunst. Rolf Garnich entwickelte vom individuellen Gebrauchsgegenstand bis zur komplexen Industrieanlage mehr als 2500 Produkte für über 260 Auftraggeber. Zweckmäßige Form, ansprechende Optik und einheitliches Erscheinungsbild innerhalb von Produktlinien kennzeichnen seine Arbeit. Eines der bekanntesten von ihm gestalteten Produkte ist eine Selbstbedienungswaage der Balinger Firma Bizerba. Ein großer Teil seiner Arbeiten wurde Ende der 1990er Jahre an das Landesmuseum für Technik und Arbeit (heute TECHNOSEUM) in Mannheim gegeben.

Material / Technique ...

Metalle, Kunststoff

Measurements ...

H 7,8 cm; B 8,2 cm; T 5 cm

Created
Schwenningen (Villingen-Schwenningen)
8.698425292968748.051157990283db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Form designed
Esslingen
9.31083348.740556db_images_gestaltung/generalsvg/Event-30.svg0.0630
Map
Form designed
1960 - 1969
Created
1960 - 1969
1959 1971

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 05.06.2017]

leftbar