museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Landesmuseum WürttembergUhren und Wissenschaftliche Instrumente Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg [2000-120]

Himmelsglobus (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)

Himmelsglobus

Description ...

Der Himmelsglobus, von dem Pfarrer und Astronom Johannes Stöffler aus Justingen 1493 signiert, gehört zu den ältesten erhaltenen Exemplaren dieser Gattung. Ein Himmelsglobus zeigt den von der Erde aus sichtbaren Sternenhimmel, wobei die Erde im Zentrum des Globus gedacht werden muss. Dementsprechend sind die figürlichen Sternbilder, zu denen einzelne Sterne zusammengefasst sind, auch als Rückenfiguren dargestellt - ihr eigentlicher Bezugspunkt ist die Erde im Innern.
Stöffler, der ab 1511 als Professor für Mathematik an der Universität Tübingen lehrte, konstruierte Großuhren, berechnete Ephemeriden und widmete sich kalendarischen Fragen.
Der Himmelsglobus ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.

Material / Technique ...

Holz, Stahl, Messing

Measurements ...

H. 107 cm, D. 49 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Literature ...

  • Landesmuseum Württemberg (2012): LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung. Stuttgart, S. 171 ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.10.2017]