museum-digitalsachsen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau [VE/20]

Tabernakelsekretär (Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau CC BY-NC-SA)

Tabernakelsekretär

Description ...

Der Schreibschrank baut sich aus einem Unter- bzw. Kommodenteil, aus einem Mittel- bzw. Schreibteil und aus einem Ober- bzw. Aufsatzteil auf. Seine kantige, konservative Grundform steht im Gegensatz zur reichhaltigen farbigen Marketerie, die in genrehafter, naturalistischer Szenerie bevorzugte Themen der Zeit zum Ausdruck bringt. Der als Kommode konstruierte Unterteil besteht aus drei frontal geschweiften Schubkasten. Jeder Kasten zeigt je eine Szene zu einem Thema (Jagd, Schäferstündchen, Bauernlustbarkeit). Ein jeder Themenfries wird von einer Bandintarsie umschlossen. Zum Kommodenkorpus gehören gedrückte Kugelfüße. Die Seitenteile sind ausschließlich mit Bandintarsien und Rokokoornamenten versehen. Der Mittelteil ist das eigentliche funktionale Element und charakterisiert dieses Schreibmöbel. Repräsentativ ist hier der Rücken der steil aufliegenden, abklappbaren Schreibplatte, die von zwei schmalen Schüben flankiert wird, die zur Aufnahme von Schreibutensilien dienen. Die jeweilige Deckplatte des Schubgehäuses schwingt sich bis zur Oberkante des Mittelteiles in einen stumpfen Bogen auf. Die Darstellung auf dem Rücken der Schreibplatte symbolisiert links das Gehör und rechts den Geschmack. Der Oberteil ist der repräsentativste. Die Seitenteile seines gebrochenen Giebelabschlusses sind leicht geschweift. Im Giebel selbst befindet sich das Stammwappen des Hauses Schönburg. Der Aufsatz ist zweitürig. Auf beiden Türen ist je ein ovales Medaillon eingearbeitet: links mit dem Porträt des Grafen August Siegfried von Schönburg-Penig und rechts als Pendant das Porträt seiner zweiten Gemahlin, Elisabeth Sophia Eleonora. Die Bildnisse werden mit Rocaillen- und geschwungener Blattornamentik prunkvoll gerahmt. Darüber und darunter sind Allegorien der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde dargestellt. Die Innenseiten der Türflügel des Oberteiles präsentieren u.a. bildhafte Szenen, die in jeweils dreifigurigen Darstellungen links die Jahreszeiten Frühling und Sommer sowie rechts Winter und Herbst versinnbildlichen.
Allegorie (Jahreszeiten) & Allegorie (Sinne) & Allegorie (Feuer, Wasser, Luft und Erde) & Porträt & Schönburg-Penig, Graf August Siegfried von & Schönburg-Penig, Gräfin Elisabeth Sophia Eleonora & Wappen

Material / Technique ...

Nussbaum & Nussbaumwurzel & Birke & Mahagoni / getischlert & geschnitzt & furniert & intarsiert & gefärbt & gebeizt & gemalt & gebrannt

Measurements ...

H: 229 cm / B: 120,5 cm / T: 57 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 28.04.2017]