museum-digitalsachsen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Kulturhistorisches Museum Wurzen / Ringelnatz-Sammlung [slm00154]

Haustock (Feilenhauer) (Kulturhistorisches Museum Wurzen / Ringelnatz-Sammlung CC BY-NC-SA)

Haustock (Feilenhauer)

Description ...

Arbeitsplatz des Feilenhauers Hans Martin, Wurzen. Der Feilenrohling wird auf dem Amboss durch einen endlosen Lederriemen gehalten, den der vor dem Amboss sitzende Feilenhauer mit beiden Füßen fest anzieht.
Der Feilenhauer beginnt an der Spitze der Feile und erzeugt Einschnitt nach Einschnitt mit jeweils ein bis zwei Schlägen parallel hintereinander (Unterhieb), wobei der Meißel immer gegen den Grat des vorigen Hiebes gesetzt und unter einem Neigungswinkel von 80 Grad gehalten wird. Anschließend erfolgt eine zweite Reihe von Hieben quer unter einem Winkel von 110 bis 130 Grad darüber (Oberhieb bzw. Kreuzhieb). Der Hauer benutzt einen speziellen Hammer mit einem gekrümmten kurzen Stiel. Bei 80 bis 220 Schlägen pro Minute entstehen bis zu 50 Feilen an einem Tag. An dieser Technik hat sich seit 200 Jahren nichts geändert.

Material / Technique ...

Eiche

Measurements ...

H: 50 cm / Dm: 55 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 28.11.2015]