museum-digitalsachsen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Stadtmuseum Löbau [V 9180 H]

Innungslade (Stadtmuseum Löbau CC BY-NC-SA)

Innungslade

Description ...

Lade der Löbauer Bäckerinnung von 1637 im Renaissancestil. Das Ahornholz ist farblich teils dekorativ schwarz gebeizt. Der Deckel hat eine mittige hervorstehende Kassettenform auf dem der geschmiedete querstehende rechteckig dekorativ geformte Griff auf einem geschmiedeten Zierelement sitzt. Befestigt ist der Deckel am oberen äußeren Rückteil der Lade durch zwei quer liegende dekorative Schmiedebänder und durch zwei innen liegende dekorative Schmiedebänder am Deckel selbst. In der Mitte befindet sich innen am Deckel ein weiteres dekoratives Schmiedeband für das Schloß zum Einhaken. Die Rückseite trägt ein Kassettenfeld, welches nach außen steht. Die Ecken werden durch um die Ecke stehende Säulen gestaltet. Die gesamte Truhe hat eine breiten reliefierten Sockel. Die Seitenflächen tragen ebenfalls ein erhabenes Kassettenfeld. Darauf die schmiedeeisernen Tragegriffe, ähnlich dem Deckelgriff.
Die Vorderfront hat eine Architekturgliederung. Zwei Drittel bildet ein Mittelfeld mit einer hervorstehenden Kassettenform darin eine geschnitzte Bäckerbrezel mit Krone. Dieses Feld hat links einen kleinen Ring und ist als Türchen für das dahinter liegende Schloß montiert. Das Schloß ist von einem Dekorblech umgeben, innen selbst jedoch nicht mehr vorhanden. Links und rechts vom Schloßteil befinden sich Architekturfelder umgeben von Säulen (Halbsäulen mittig und Ecksäulen, wie bereits erwähnt). Die Architekturfelder haben Nischen, wo wahrscheinlich früher kleine Figuren standen. Darüber befindet sich jeweils ein dekoratives Spitzgiebelfeld. Über den Archtekturfeldern ist umlaufend um die Lade ein von Quadern unterbrochenes Schriftband ( links nicht mehr vorhanden). Auch der Deckelrand ist vorn so gestaltet.
Die geschnitzte Schrift lautet vorn: .1.6. Herr Michael : Hilter..3.7.; rechts: H Wattheils (?). Volcker; hinten: H Johannes. Kune; Deckelrand vorn(soll heißen): Die Ältesten des löblichen Handwerkes der Bäcker.
Innen hat das Kästchen links oben zwei kleine Fächer übereinander. Oberes mit aufklappbarem Deckel , unteres mit seitlich herabklappbarer Wand. Innen nur einfach hölzern.
Schlagwort: Bäckerlade & Zunftlade & Bäckerlade

Material / Technique ...

Ahorn & Eisen / getischlert & gedrechselt &geschnitzt & geschmiedet

Measurements ...

H: 34,5 cm / B: 59 cm / T: 37,3 cm

Created ...

... when:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 28.04.2017]