museum-digitalrheinland-pfalz

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Stadtmuseum Simeonstift TrierMöbel [VI.229]

Kommode mit ebonisierter Oberfläche (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-P)

Kommode mit ebonisierter Oberfläche

Description ...

Die zweischübige Kommode ist in Pfostenbauweise gearbeitet. Die Eckpfosten enden in hohen, schlanken und leicht gebogenen, kantigen Beinen, wobei die Kanten der vorderen Pfosten abgeschrägt sind (Pans coupés). Der Korpus ist an der Front leicht gebaucht. Eine schlichte, gerade, sich über die Beine verkröpfende Leiste bildet den unteren Abschluss des Kommodenkörpers. Eine einfach profilierte, an der Front gebogene und leicht überstehende Platte, die an den vorderen Ecken gerundet ist, deckt ihn oben ab. Der Korpus ist mit einem Sägefurnier von fast 5 mm Stärke aus Birnbaum und Ahorn furniert und vollständig mit einer originalen, ebonisierten Politur überzogen. Als Handhaben dienen an jedem Schubladenkasten zwei tordierte Zugringe an Schilden, während die beiden zentralen, ovalen Schlüsselschilde mit Schleifen bekrönt sind. Die Pans coupés sind mit Applikationen aus vergoldeter Bronze (Ormolu) verziert, die an mit Girlanden geschmückte Konsolen erinnern. Der Kontrast zwischen dem tiefen, glänzenden Schwarz der Politur und den goldenen Beschlägen und Handhaben stellt den besonderen Reiz der Kommode dar. Die Kommode ist in ihrer gesamten Erscheinungsform sehr ungewöhnlich. Die gänzlich ebonisierte Oberfläche ist ebenso auffällig wie die Form der Beine. Mit seinen abgeschrägten Kanten besitzt das Möbel stilistische Elemente französischer Modelle des Style Transition, des Stils, welcher den Regierungswechsel von Ludwig XV. zu Ludwig XVI. charakterisiert. Ebenso waren derartige Appliken mit ihren klassizistischen Formen, die aus der antiken Architektur übernommen und dem Style à la grecque des späten Louis XVI. verpflichtet sind, ein beliebtes Dekorationselement französischer Schreiner. Doch lassen die Beine und die Pfostenbauweise darauf schließen, dass die Kommode eher das Produkt einer deutschen Werkstatt ist, die zwar französische Einflüsse in ihren Möbeln übernahm, sie aber doch in die eigene, regionale Sprache umsetzte. Abgesehen davon, dass Weichholz als Material für das Blindholz eher unüblich für französische Möbel war, ist das 5 mm starke Furnier ein weiteres Zeichen für eine deutsche Provenienz, da man vor allem in Paris zu dieser Zeit schon dünnerer Furniere herstellen konnte. Man kann daher davon ausgehen, dass die Kommode gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Deutschland gearbeitet wurde.

Material / Technique ...

Weichholz, Eiche, Birnbaum, Ahorn, ebonisiert, Bronze, Eisen

Measurements ...

H 77 cm, B 101 cm, T 55.5 cm

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 18.09.2015]