museum-digitalrheinland-pfalz

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Stadtmuseum Simeonstift Trier [VI.75]

Trierer Dielenschrank (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-P)

Trierer Dielenschrank

Description ...

Dieser zweitürige Dielenschrank kann in seinen Formen und seiner Konstruktionsweise auf die erhaltenen Meisterzeichnungen Trierer Schreiner zurückgeführt werden. Der Aufbau ist dreigeschossig, bestehend aus Sockel, Schrankkorpus und Aufsatz. Das Möbel ruht auf kurzen Volutenfüßen, die oberen Kanten der in den Sockel eingelassenen Schubladen sind geschweift und steigen nach außen hin an. Die beiden Schranktüren sind in fünfteiliger Rahmen-Füllung-Konstruktion gestaltet, bei der sich jeweils um eine zentrale, spitzovale Füllung die anderen vier gruppieren. Ihre Rahmen sind mit einem üppigen Profil gestaltet. Der obere Türabschluss folgt dem sanften Bogen des zur Mitte hin ansteigenden Aufsatzes. Die Pans coupés und das Mittelbrett sind mit vorgelegten Pilastern verziert, deren Kompositkapitelle ein aufwendiges vollplastisches Schnitzwerk besitzen. Der Aufsatz ist zudem mit einem Mittel- und zwei Eckakroteren bekrönt, die mit dem Décor à la Reine beschnitzt sind. Das aus Eichenholz gearbeitete Möbel ist mit Nussbaum furniert und mit einer ornamentalen Marketerie aus Nussbaum, Nussbaumwurzel, Pflaumenbändern, Mooreiche- und Buchsbaumfäden verziert. Das Schnitzwerk ist aus Eiche herausgearbeitet. Es zeigt in seinen Formen und seiner Bearbeitung die typischen, vielfach an der Trierer Bauzier wiederzufindenden Stilelemente, die durch die aus Franken stammenden Künstler um Balthasar Neumann wie Johannes Seiz (1717–1779) und Adam Ferdinand Tietz (1708–1777) nach Kurtrier eingeflossen sind. Jedoch weisen die Trierer Varianten bei Weitem nicht die extreme Scharfkantigkeit auf, wie sie für Würzburg typisch sind. Dort erinnern diese an zerklüftete Felsenformationen. Hier dagegen sind sie zwar präzise und scharfkantig in der Ausformung, aber insgesamt wesentlich zurückgenommener und weniger outriert gestaltet. Mit diesem prachtvollen Dielenschrank haben wir ein bedeutendes Beispiel eines Trierer Möbels vor uns. Mit ihm und den Meisterrissen kann eine originäre, nur für Trier spezifische stilistische Ausprägung in der deutschen Möbelkunst des 18. Jahrhunderts nachgewiesen werden.

(Der Text ist mit genauen Quellenangaben und Fußnoten im Katalog zur Ausstellung "Aufgemöbelt - Historische Möbel aus der Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift" nachzulesen.)

Material / Technique ...

Eiche, Nadelholz, Nussbaum, Pflaume, Mooreiche, Buchsbaum

Measurements ...

H 255 cm, B 182 cm, T 62 cm

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 14.09.2015]