HomeMuseenSammlungenObjekteKontakt



Geht zur Startseite

Objekte in Beziehung zu ...

go (1K)

Ramboux, Johann Anton 

[3]
go (1K)

Trier 

[174]
go (1K)

1829 

[2]
Stadtmuseum Simeonstift Trier - "Porträt von Johann Hugo Wyttenbach" [Objektinformation] (museum-digital : rheinland-pfalz)

go (1K) Stadtmuseum Simeonstift Trier   go (1K) Gemälde [III.1595]

Porträt von Johann Hugo Wyttenbach

Johann Anton Ramboux: Porträt von Johann Hugo Wyttenbach (Stadtmuseum Simeonstift Trier  RR-P)

Beschreibung ...
Das überaus qualitätvolle und fein ausgearbeitete Porträt zeigt den Trierer Pädagogen, Schulleiter, Historiker und ersten Direktor der Stadtbibliothek Johann Hugo Wyttenbach (1767-1848) im Alter von 61 Jahren.

Die Konturen Wyttenbachs schälen sich aus einem nicht näher definierten dunklen Hintergrund. Bekleidet ist er mit einer dunklen Jacke und einem weißen Hemd, dessen Kragen ein ebenfalls weißes Halstuch ziert. In seinen Händen hält er ein Buch. Es handelt sich um die von ihm 1806 unter dem Titel "Tod und Zukunft" herausgegebene "Anthologie für edle Menschen". Oberhalb des Buches ist das Band des ihm 1818 verliehenen "Roten Adlerordens" zu erkennen.

Johann Hugo Wyttenbach studierte 1784-86 Theologie an der Universität Trier, brach das Studium jedoch als Anhänger der Aufklärung ab und wirkte zunächst als Hauslehrer in der Familie des Großkaufmanns Philipp Christoph von Nell, später in Wetzlar. 1798 wurde er Mitglied der französischen Schulkommission des Saardepartements, 1799 dann Bibliothekar und Professor der Zentralschule. 1804-46 leitete er die Sekundarschule, das Collège sowie das Gymnasium und unterrichtete dort u.a. Karl Marx. Als Direktor der Stadtbibliothek (1804-48) rettete er rund 60.000 Handschriften und Drucke aus den säkularisierten Kloster- und Stiftsbibliotheken der Region. Darüber hinaus war er 1801 Mitbegründer der "Gesellschaft für nützliche Forschungen" und verfasste zahlreiche pädagogische und historische Schriften.

Gemalt wurde das Porträt von Johann Anton Ramboux (1790-1866), dem bekanntesten Künstler der Stadt Trier und ihrem ersten Ehrenbürger. Im Jahr 1822 war Ramboux aus Italien nach Trier zurückgekehrt und lebte zum Zeitpunkt der Entstehung des Porträts im Haushalt Wyttenbachs, der seit 1804 mit einer Schwester des Künstlers verheiratet war. Gemeinsam mit seinem Schwager hatte Ramboux von 1824 bis 1827 die "Malerischen Ansichten der merkwürdigsten Alterthümer und vorzüglichen Naturanlagen im Moselthale bey Trier" herausgegeben.

Material/Technik ...
Öl auf Leinwand

Maße ...
65,1 x 54,7 cm (H x B) (80,4 x 69,9 x 7 cm (H x B X T Rahmen)

Gemalt ...

... wer:   

Johann Anton Ramboux (1790-1866)

  [ Info]

... wann:

1829

... wo:     

Trier  [ Info]

Literatur ...

Literatureintrag 1 von 2

Groß, Guido (1990): Beiträge zur Kenntnis von Leben und Schaffen des Trierer Malers Johann Anton Ramboux. in: Trierer Zeitschrift 53, 1990, S. 335-354

Literatureintrag 2 von 2

Zahn, Eberhard (1980): Joh. Anton Ramboux in Trier. Trier (Sucht http://kvk.ubka.uni-karlsruhe.de/hylib-bin/kvk/nph-kvk2.cgi?maske=kvk-last&title=UB+Karlsruhe%3A+Karlsruher+Virtueller+Katalog+KVK+%3A+Ergebnisanzeige&header=http%3A%2F%2Fwww.ubka.uni-karlsruhe.de%2Fkvk%2Fkvk%2Fkvk-header_de_2008_06.html&spacer=http%3A%2F%2Fwww.ubka.uni-karlsruhe.de%2Fkvk%2Fkvk%2Fkvk-spacer_de_2007_07.html&footer=http%3A%2F%2Fwww.ubka.uni-karlsruhe.de%2Fkvk%2Fkvk%2Fkvk-footer_de_2008_01.html&css=http%3A%2F%2Fwww.ubka.uni-karlsruhe.de%2Fkvk%2Fkvk%2Fkvk-neu2.css&input-charset=utf-8&hinweise=http%3A%2F%2Fwww.ubka.uni-karlsruhe.de%2Fkvk%2Fkvk%2Fkvk-hinweise_de_2008_06.html&kvk-session=VK31Y5XU&ALL=Johann+Anton+Ramboux&TI=&PY=1980&AU=Zahn&SB=&CI=&SS=&ST=&PU=&VERBUENDE=&kataloge=SWB&kataloge=BVB&kataloge=NRW&kataloge=HEBIS&kataloge=HEBIS_RETRO&kataloge=KOBV&kataloge=GBV&kataloge=DDB&target=_blank&Timeout=120 im KVK KVK)

Zeigt größere Ansicht Zeigt größere Ansicht Größere Ansicht und Information zur Abbildung
QR-Code für diese Seite QR-Code für Objektinformationen
PDF-Handout als Druckvorlage PDF-Handout als Druckvorlage Objektinformationen zum Ausdrucken (PDF)

Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums.
Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen ist unbedingt der Name des Museums zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.

mailicon (3K) go2 (1K) Ist Ihnen etwas aufgefallen? Womöglich ein Fehler?! Oder wissen Sie mehr?
[Stand der Information 27.05.2014]