museum-digitalrheinland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Kunstmuseum SolingenBürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider, Solingen [Inv. Nr. der Bürgerstiftung BS M 253]

Valentin Nagel, Frau mit blauem Hut, um 1926/28 (Kunstmuseum Solingen RR-F)

Valentin Nagel, Frau mit blauem Hut, um 1926/28

Description ...

WVZ Schaffer/Schneider 11

Valentin Nagel, 1891 geboren am 12. April in Germersheim/Pfalz. Um 1906 Übersiedlung nach München. Über seine Ausbildung als Maler vor dem Ersten Weltkrieg gibt es keine Belege, jedoch lässt das Foto eines frühen Selbstbildnisses den Rückschluss einer akademischen Ausbildung zu. 1916-1918 Kriegsdienst. 1925-1928 Besuch der Schule für Bildende Kunst bei Hans Hofmann in München.

Hans Hofmann arbeitete mit Matisse zusammen, bevor er in München seine Schule eröffnete. 1932 nannte man den hier entwickelten Stil "abstrakten Expressionismus"; Hans Hofmann erhielt 1932 einen Lehrauftrag in London, emigrierte von dort in die USA, war Lehrer von Pollock, Rothko, Motherwell, de Kooning u.a. (Amerikanischer "Abstrakter Expressionismus" nach 1945).

Zusammenarbeit mit Arnold Fiedler. Studium der Malerei und Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen Kunstströmungen: starker Einfluss der Kubisten, besonders Picassos, aber ach Braques, Gris und Delaunays; stellt bei den "Juryfreien" in München aus. (Erinnerung und Mitteilung der Künstlerin E. Dinklage-Gilbert, 1895-1991). Nagels besonderer Verdienst ist die Verbindung von Kubismus und neuer Sachlichkeit. 1928 Heirat der Salzburger Geschäftsinhaberin Maria Urban und Umzug nach Salzburg; seine Frau ermöglicht ihm ein vom Verkaufsdruck freies Leben. 1930-1938 Gelegentliche Reisen, mehrfach an die dalmatinische Küste (Jugoslawien), wo farbstarke Bilder mit Küstenmotiven und Zeichnungen aus der Region entstehen. Ab 1939 lebt er unter den Repressalien der Nationalsozialisten in totaler Zurückgezogenheit. 1942 gestorben in München am 8. Januar in einer Münchner Klinik nach wiederholten Herzinfarkten.

Material / Technique ...

Öl auf Pappe

Measurements ...

29 x 24,5 cm

Painted ...

... who:

... when: [about]

Relation to persons or bodies ...

Sucht Objekte zur Person Hans Hofmann (Maler) (1880-1966)

Literature ...

  • Jessewitsch, Rolf; Schneider, Gerhard (2008): Entdeckte Moderne. Werke aus der Sammlung Gerhard Schneider. Bönen
  • Jessewitsch, Rolf; Schneider, Gerhard (Hrsg.) (1999): Verfemt Vergessen Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlickeit aus der Sammlung Gerhard Schneider. Köln
  • Jessewitsch, Rolf; Schneider, Gerhard; Wendelberger, Axel (Hrsg.) (2001): Expressive Gegenständlichkeit. Schicksale figurativer Malerei und Graphik im 20. Jahrhundert. Werke aus der Sammlung Gerhrad Schneider. Bönen/Westfalen
  • Schaffer, Nikolauf und Schneider, Gerhard (1988): Valentin Nagel 1891-1942 (mit Werkverzeichnis). in: Monographische Reihe zur Salzburger Kunst, Bd. 8. Salzburg

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 23.04.2015]