museum-digitalrheinland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Deutsches Sport & Olympia Museum7. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1962, Chile [12/25]

Fußball | 7. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1962, Chile (Deutsches Sport & Olympia Museum CC BY-NC-SA)

Fußball | 7. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1962, Chile

Description ...

Mr. Crack, offizieller Spielball der 7. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1962 in Chile. Der Ball trägt Signaturen von brasilianischen Nationalspielern, so z.B. von Jair da Costa. Hergestellt wurde der Ball bei Custadio Zamora im chilenischen San Miguel (Provinz Santiago). Zum ersten Mal kam die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei einem Länderspiel gegen Chile am 21. März 1961 in Santiago mit dem Ball in Berührung. Trotz eines Elfmeters für Deutschland, Albert Brülls verschoss weit über das chilenische Tor, ging das Spiel 1:3 verloren. Im Anschluss an die Begegnung beschwerte sich Brülls: "Der Ball war zu leicht". Und tatsächlich, bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass der Ball deutlich von den gebräuchlichen europäischen Normen abwich, er war kleiner und leichter. Nach dem verlorenen Länderspiel lies Sepp Herberger einige Bälle nach Deutschland importieren, um sich mit dem gelben Rindslederball vertraut zu machen. Uwe Seeler resümierte: "Man muss mit diesem Ball höllisch aufpassen; er steigt beim Torschuss. Nur, wenn man ihn voll trifft, hat er die Eigenschaften eines normalen Fußballs". Auch Sepp Herberger äußerte sich äußerst kritisch: "Der Ball ist nicht lebendig; er hat keine Seele". Nach Kritik weiterer europäischer Mannschaften lies die FIFA den Ball offiziell untersuchen. Von 46 Bällen waren 25 nicht völlig rund, es wurden aufgeblähte Stellen festgestellt, die Form war eher oval. Die Schweizer Mannschaft testete den Ball bei Nässe, nach Ablauf von 90 min. war er 250 g schwerer. Trotz dieser Widrigkeiten erklärte die FIFA den Ball zum offiziellen Spielball. Um den Spielverlauf nicht zu gefährden, bestellte die FIFA vorsorglich 100 Bälle des Modells "Top-Star", der "Top-Star" kam bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1958 in Schweden erfolgreich zum Einsatz. Es wurde die Regelung getroffen, dass wenn der Schiedsrichter in einem Spiel drei Bälle aus chilenischer Produktion als unzulänglich erklärte der Ball aus schwedischer Produktion zum Einsatz kommen sollte.

Material / Technique ...

Leder

Measurements ...

58 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Was used ...

... who:

Relation to places ...

Go

Part of ...

Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 23.06.2015]