museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm [DZM 5008]

Kinderhaube „Kapp“ (Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm CC BY-NC-SA)

Kinderhaube „Kapp“

Description ...

Kinderhaube aus violett-weiß geblümter Seide mit schwarzen, weißen und blau-grünen Spitzenborten besetzt. Wird unter dem Kinn mit einem roten Seidenband geschlossen.

Das Häubchen näht die 18-jährige Elisabeth Schmidt, um sie ihrer Tochter Maria beim Ausgehen als Kopfbedeckung aufzusetzen. Als Vorlage verwendet sie ein Schnittmuster, das sie von ihrer Großmutter bekommen hat. Stoff und Spitzenborten kauft sie in der nahegelegenen Stadt Mohatsch/Mohács „beim Lajos“, dem Händler Lajos Petricsevics.

In ungarndeutschen Dörfern fungiert Kleidung in dieser Zeit als nonverbales Kommunikationsmittel: Material, Tragweise und -anlass eines Kleidungsstücks unterliegen strengen Regeln. Das gilt in besonderem Maße für Mädchen und junge Frauen, die früh lernen, Kleidung selbst herzustellen und instandzuhalten. Es gilt als schicklich, beim Verlassen des Hauses den Kopf zu bedecken, welche Art Kopfbedeckung, hängt aber vom Anlass ab: alltags besteht sie aus Baumwolle oder Leinen, beim Kirchgang und an Feiertagen aus Seide. Dieses Häubchen dürfte für nur bei besonderen Gelegenheiten getragen worden sein.

Die Haube ist ein Beleg für das Einwirken von Tradition (alte Schnittmuster) und Innovation (moderne Stoffe) in der materiellen Alltagskultur der Ungarndeutschen, aber auch für intergenerationelle (Großmutter) und interethnische (südslawischer Händler) Einflüsse.

Material / Technique ...

Seidenatlas, Baumwollspitze / genäht

Measurements ...

H x B x T: 23 x 23 x 23 cm

Created ...

... who:

... when: [about]

... where:

Relation to places ...

Go Go

Literature ...

  • Stiftung Donauschwäbisches Zentralmuseum (Hrsg) (2000): Räume, Zeiten, Menschen. Führer durch das Donauschwäbisches Zentralmuseum. Ulm
Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 15.12.2016]