museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Technikforum BacknangSpinnerei [o. Inv.]

Funktionsmodell einer Krempel (Kardiermaschine) (Techniksammlung Backnang CC BY-NC-SA)

Funktionsmodell einer Krempel (Kardiermaschine)

Description ...

Das Modell, angefertigt in der Lehrlingswerkstatt eines Schweizer Spinnereibetriebes, veranschaulicht die Funktionsweise einer Kardiermaschine. Mittels einer Zufuhrwalze werden die Faserflocken gelockert und dem "Tambour", der größeren Walze, vorgelegt. Beide Walzen sind mit zahnartigen Garnituren besetzt. Die Flocken werden von den Zahngarnituren des schnell drehenden Tambours erfasst und in den oberen Bereich der Karde befördert. Auf der Oberseite des Tambours befinden sich kleine Walzenpaare (im Modell aus Messing gefertigt), welche ebenfalls mit Zahngarnituren oder mit flexiblen Häkchen bestückt sind. Durch die unterschiedliche Drehrichtung, sowie durch die Ausrichtung der Garnituren zueinander, werden die Flocken geöffnet und die Fasern parallelisiert.

Material / Technique ...

Diverse Materialien

Created ...

... when:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 29.11.2016]