museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Archäologisches Museum der WWU MünsterDie Abgusssammlung antiker Skulpturen [A 376]

Kapitolinische Trias (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)

Kapitolinische Trias

Description ...

Dieses Relief zeigt die drei wichtigsten Götter im Römischen Reich, die sogenannte Kapitolinischen Trias. Der Name leitet sich aus dem Kultbild im Haupttempel auf dem Kapitol in Rom ab. Tief aus dem Hintergrund herausgearbeitet sitzen dicht nebeneinander auf einem gemeinsamen Thron, dessen Lehne mit Ranken dekoriert ist, Minerva, Jupiter und Juno. Unter den mit Sandalen versehenen Füßen einer jeden Figur steht je ein Fußschemel. In der Mitte sitzt der höchste der Götter - Jupiter. Er ist mit einem Hüftmantel bekleidet, der nur seinen Schoß und seine Beine bedeckt und mit einem Bausch auf der linken Schulter aufliegt. Sein Oberkörper ist unbekleidet. Er hat lockiges, schulterlanges Haar und einen Vollbart. Sein rechter Unterarm, seine rechte Hand und seine linke Hand sind weggebrochen. Rechts neben ihm sitzt seine Frau Juno. Ihr Kopf und die beiden Arme sind abgebrochen. Sie trägt zwei Gewänder: ein hochgegürtetes Gewand mit Scheinärmeln, darüber ein weiteres mit "Trägern" - tunika und stola. Auch sie hat einen Mantel (palla) um ihre Hüfte geschlungen, der im Rücken hochgezogen ist, um ihr Haupt schleierartig zu bedecken. Links neben Jupiter sitzt dessen Tochter Minerva. Ihre Arme und ein Teil ihres Kopfes sind abgebrochen. Sie wendet ihren Kopf, den ein hochgeschobener Helm bedeckt, nach rechts. Sie trägt ein hochgeschnürtes Gewand ohne Ärmel sowie einen Hüftmantel. Ein besonderes Kennzeichen der Minerva ist der Schuppenpanzer (ägis), der ihren Oberkörper bedeckt. Die Schutzwaffe wird in ihrer Wirkung noch verstärkt durch ein zentrales Relief eines Kopfes.


Das Original befindet sich im Rheinische Landesmuseum Trier (Inv. ST 3196) und datiert in das späte 2. Jh. n. Chr.
(Autorin: Marina Wilken, Maximilianschule Rütenbrock, 9Ra)

Material / Technique ...

Steinguss

Measurements ...

H. 39; B. 40,5; T. 17,8 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Relation to places ...

Go

Literature ...

  • S. Faust (1996): Religio Romana. Wege zu den Göttern im antiken Trier [Ausstellungskatalog des Rheinischen Landesmuseums Trier]. Trier ( KVK)
Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 06.06.2017]