museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Technikforum BacknangNachrichtentechnik Richtfunk [o. Inv.]

Telefunken Dezimetergerät DMG 5K (Techniksammlung Backnang CC BY-NC-SA)

Telefunken Dezimetergerät "Michael" DMG 5K

Description ...

Das Dezimetergerät DMG 5K (Deckname "Michael") diente zur drahtlosen Nachrichtenübermittlung auf optische Sichtweite (Richtfunk). Mit Hilfe von Antennentürmen konnten Richtfunkstrecken bis zu 100 km überbrücken. In einem Stahlgehäuse sind fünf Einschubkästen mit den Einzelbauteilen untergebracht: Sender, Empfänger, Bediengerät, Netzteil und Hochspannungsgerät (von oben nach unten). Das Gerät ist so eingerichtet, dass gleichzeitig je eine Nachricht durch Fernsprecher und Fernschreiber oder insgesamt vier Nachrichten per Fernschreiber übermittelt werden konnten.
Die Richtfunk war ursprünglich eine Technik für den Militäreinsatz, da sie eine weitgehend abhörsichere Nachrichtenübermittlung ermöglichte. Telefunken hatte mit der Entwicklung bereits Mitte der 1930er Jahre begonnen und konnte schon 1936 die erste vollständige Dezimeterstrecke einrichten. Die ersten Geräte waren nur für den ortsfesten Betrieb im Frequenzbereich 500...537,5 MHz (56...60 cm) geeignet. Der verbesserte Gerätetyp DMG 5k war zum Einsatz auf Fahrzeugen der Luftnachrichtentruppen bestimmt und wurde als Standardgerät der Wehrmacht in mehreren Serien von unterschiedlichen Herstellern gefertigt. Insgesamt wurden 3540 dieser Geräte gebaut, von denen allerdings bis April 1945 insgesamt nur 2370 Stück zur Auslieferung gelangten.
Nach dem Krieg wurden die Geräte vom Fernmeldetechnischen Zentralamt der Bundepostverwaltung (FTZ) für eine höhere Kanalzahl umgebaut und bis 1959 beim FTZ für Dienstverbindungen eingesetzt. Die Seriengeräte arbeiteten schließlich im Frequenzbereich 502...554,2 MHz (59,67...54,10 cm) mit Frequenzmodulation und einer Sendeleistung von 1 Watt. Sie waren ausschließlich mit Röhren bestückt. Durch ein Höchstmaß an Betriebssicherheit ausgezeicnet, konnten die Geräte dank der einfachen Handhabung selbst von technisch nicht vorgebildetem Personal nach kurzer Einarbeitung bedient werden. Die Stromversorgung erfolgte über Netzanschluss oder mobile Generatoren. Das Gewicht eines Gerätesatzes "Endstelle" betrug ca. 150 kg.

Material / Technique ...

Diverse Materialien

Measurements ...

H 120 cm, B 55 cm, T 45 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Show a (probably) newer version of the object information

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.09.2016]