museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

search

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum

Domstraße 3

55116 Mainz

Tel: 06131 / 253 344

Fax: 06131 / 253 349

Museum's website

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-090211

Durch den doppelgeschossigen gotischen Kreuzgang des Domes gelangt man in das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum Mainz sowie die angeschlossene Nikolauskapelle, in der die heutige Schatzkammer des Mainzer Domes untergebracht ist. Mit über 3000 qm Ausstellungsfläche ist das Dommuseum das zweitgrößte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt nahezu 10 000 Kunstwerke aus 2000 Jahren, die entweder ihre ursprüngliche Funktion im Dienst der Liturgie verloren haben oder aber wegen der Gefahr von Diebstahl, Vandalismus oder witterungsbedingten Schäden nicht mehr in den Gemeinden vor Ort verbleiben können. Einzigartig ist seine Abfolge früh-, hoch- und spätmittelalterlicher Räume, die es ermöglichen, die Kunstwerke aus der Zeit von 500 bis 1500 in Räumen aus der entsprechenden Epoche zu zeigen. Ausgestellt sind ca. 5 % der Sammlung.
Im Erdgeschoss dienen die ehemaligen Versammlungsräume des Mainzer Domkapitels der Präsentation von Sonderausstellungen. Im Untergeschoss des Museums wurden in den vergangenen Jahren früh- und hochmittelalterliche Gewölbehallen freigelegt, in denen die steinernen Zeugnisse der römischen Mainzer Geschichte, der Romanik und der Gotik zu sehen sind. Hier ist auch die einzigartige Sammlung frühgotischer Skulptur ausgestellt, darunter die Fragmente der Westchorschranke des Mainzer Domes, die vom Naumburger Meister geschaffen wurde und das Weltgericht am Ende der Zeit darstellt.
Im Obergeschoss des spätgotischen Kreuzgangs, der einen einmaligen Blick auf die Dachlandschaft des Domes bietet, setzt sich der Rundgang fort. Hier werden auf 800 Quadratmetern sechzig Meisterwerke aus Spätmittelalter und Neuzeit gezeigt, darunter Gemälde aus der Cranach-Werkstatt, Möbel von Abraham Röntgen oder Skulpturen von Ludwig Michael Schwanthaler. Zum Dommuseum gehören auch die Nikolauskapelle und ihre Sakristei, die der Präsentation des Mainzer Domschatzes dienen.

Collections:

"Malerei"[3]Show objects
"Textilien"[3]Show objects
"Schatzkunst"[4]Show objects
"Plastik, Stein"[6]Show objects
"Buchmalerei"[2]Show objects
"Plastik, Holz"[3]Show objects
"Grafik"[2]Show objects
"Möbel"[1]Show object
"Der verschwundene Dom"

Objects:

Show objects of the museum at map