museum-digitaldeutschland

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search "Image wall"
Topics Contact

Search

Glockenmuseum und Stadtmuseum Apolda

Glockenmuseum und Stadtmuseum Apolda

Bahnhofstraße 41

99510 Apolda

Tel: + 49 [0] 3644 5152570

Fax: + 49 [0] 3644 5152575

Museum's website

Museum at map

Museum at association

ISIL: DE-MUS-866117

DAS BRANDESSCHE HAUS

1854 ließ der Textilfabrikant Wilhelm Junge in der Bahnhofstraße ein großes Wohnhaus bauen. Doch bereits 1859 bot man in einer Konkursanzeige die Gebäude zur Versteigerung an. Eine weltweite Handelskrise hatte auch Apolda erfasst und verursachte zahlreiche Bankrotte unter den Fabrikanten und Verlegern.
1860 erwarb Franz Kreiter, Mitinhaber des zu dieser Zeit größten Verlegergeschäftes der Stadt, der Firma "Chr. Zimmermann & Sohn", Gebäude und Grundstück. Seine Tochter Pauline, verheiratet mit dem Prokuristen dieser Firma, Anton Brandes, lebte mit ihrer Familie in dem Haus. Noch in ihrem Todesjahr 1924 verkauften ihre Erben das Gebäude an die Stadt Apolda.
Das Haus wurde für Wohnzwecke genutzt. Mieter waren unter anderem auch Apoldaer Oberbürgermeister. Zeitweise waren die Stadtbibliothek und andere Institutionen untergebracht. Das Apoldaer Adressbuch von 1949 verzeichnet 16 Mietparteien.
Im Juli 1951 wurde in frei gewordenen Räumen des ehemaligen Brandesschen Hauses das städtische Heimatmuseum eröffnet. Die Sonderausstellung "Glockenguss und Glockenkunst" 1952 bildete mit Leihgaben der Glockengießerei Franz Schilling Söhne Apolda die Basis für die heutige ständige Ausstellung zur Kulturgeschichte der Glocke.
Ab Oktober 1979 konnte im Erdgeschoss des Hauses die museale Sammlung zur Entwicklung der Textilindustrie in Apolda im Wirker- und Strickermuseum ausgestellt werden. Diese Ausstellung wurde überarbeitet und im Mai 2001 neu eröffnet.
Seit der Nutzung des Gebäudes als Museum wurden jährlich zwischen vier und acht Sonderausstellungen gezeigt.
Die Maschenindustrie war mehr als 400 Jahre der Haupterwerbszweig der Apoldaer wie auch der Bewohner umliegender Ortschaften. Am Beispiel des Werdeganges eines renommierten Unternehmens werden die Höhen und Tiefen dieses Industriezweiges dargestellt. Eine Vielzahl von Maschinen, Mustern und Bekleidungsstücken veranschaulichen den Entwicklungsprozess, der sowohl die Stadt als auch ihre Bürger prägte.

Objects: