museum-digitalbrandenburg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Museum für Stadtgeschichte TemplinTempliner Stadtgeschichten [00423]

Reisespiel (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)

Brettspiel Bagh Chal

Description ...

Bagh Chal oder Tiger & Ziegen, ist ein zwei-Spieler strategisches Brettspiel aus Nepal. Der Ziege-Player blockiert die Bewegung der Tiger und der Tiger-Spieler versucht mindestens fünf Ziegen zu gewinnen.
Das Spiel besteht aus einer quadratischen Fläche, die in 4 Teilflächen unterteilt und deren äußerer Rand mit Ornamenten verziert ist. Es ist handgefertigt aus Messing auf einem Holzrahmen. Der äußere Rand und die Bruchkante zwischen den Messingstücken sind mit kleinen Nägeln versehen. Eine Seite der so entstandenen Schachtel hat eine aufschiebbare Öffnung. In dieser Öffnung befinden sich 24 kleine Figuren. Vier dieser Figuren stellen die "Tiger" dar, 20 kleinere Figuren sehen wie sitzende "Ziegen" oder Lämmer aus.
Das Bagh Chal hat im europäischen Raum seine Entsprechung im Alquerque, einem Vorgänger des Dame-Spiels.

Material / Technique ...

Messing/Holz

Measurements ...

H: 7,5 cm; B: 15,0 cm; T: 3,5 cm

Was used ...

... when:

Links / Documents ...

Bagh Chal

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 14.04.2017]