museum-digitalbrandenburg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Niederlausitzer HeidemuseumRegionalgeschichte [o.Nr.]

Büste des Jacob von Holst (Abguss von 1988) (Niederlausitzer Heidemuseum CC BY-NC-SA)

Büste des Jacob von Holst (Abguss von 1988)

Description ...

Jacob von Holst 1609-1674; kaiserlicher Ober-Ingenieur und Artillerie-Obrist; gehörte in Brandenburg und Österreich-Ungarn zu den führenden Festungsbaumeistern seiner Zeit.
Die Originalbüste stand bis zum Abriss des Dorfes Stradow bei Spremberg durch den Braunkohlenbergbau in der dortigen Kirche. Sie erinnerte an den einstigen Gutsbesitzer und Kirchenpatron Jacob von Holst. Nach dem Abriss der Kirche 1982 wurde die Porträtbüste der Spremberger Kreuzkirchen-gemeinde übertragen. Die im Museum vorhanden Büste ist ein Abguss von dem Original aus der Kreuzkirche. Hergestellt wurde die Kopie 1988 im Museum für Ur- und Frühgeschichte Potsdam und als Geschenk dem Heimatmuseum des Kreises Spremberg übergeben.

Material / Technique ...

Gips

Measurements ...

75 x 45 x 23 cm

Created ...

... who:

... when:

Was imaged ...

... who:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 16.01.2017]