Chemise mit zugehörigem Unterkleid (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)

Unterkleid mit zugehöriger Chemise

Description ...

Aus weißer Baumwolle gefertigte Kleider mit sehr hoher Taillierung bestimmten die an der Antike orientierte Mode der Empirezeit. Die Stoffe dieser sogenannten Chemisen waren nicht nur sehr dünn, sie waren auch durchsichtig. Scheint es daher nicht verständlich, dass Zeitgenossen von der "Nackten Mode" sprachen? Dass die Damen der Zeit um 1800 aber doch züchtig waren und dass sie nur scheinbar die guten Sitten verletzten, zeigt dieses Ensemble. Zu einer weißen Chemise hat sich nämlich das zugehörige Unterkleid erhalten, was als große Seltenheit gelten kann. Und dieses ist aus hautfarbener Seide gefertigt - wodurch sich erklärt, wie es zu der gern kolportierten Fehleinschätzung kommen konnte.
Das Ensemble ist im Modemuseum im Schloss Ludwigsburg ausgestellt.

Material / Technique ...

Unterkleid: Seidenpongé; Chemise: Baumwollmusselin, Weißstickerei

Measurements ...

L 126 cm

Created ...

... when: [about]

... where: [probably]

Relation to persons or bodies ...

Sucht Objekte zur Person Modemuseum im Schloss Ludwigsburg

Relation to time ...

Inventory number ...

[1995-68 a,b]

Belongs to ...

Kostüme, Textilien und moderne Textilkunst
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen

Literature ...

  • Y, Rainer (2009): Nackte Mode?. In: Schlösser Baden-Württemberg, Nr. 1/2009, S. 36-37

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 01.06.2017]