Intaglio mit Diana, Ende 1. Jh. v. Chr. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)

Intaglio mit Diana, Ende 1. Jh. v. Chr.

Description ...

Der hochovale Schmuckstein aus Karneol zeigt eine sich nach links auf eine Säule stützende weibliche Figur und dahinter ein Tier. Die Frau trägt ein kurzes, fein gefälteltes Gewand, das bis zu den Hüften reicht und unter der Brust gegürtet ist. Der recht lange Oberkörper ist nach links vorgebeugt. Sie stützt sich mit beiden Ellbogen auf eine halbhohe Säule. In der linken Hand hält sie einen kurzen Zweig, die rechte ist erhoben und Richtung Kinn geführt. Der Kopf ist oval, die Haare sind im Nacken zusammen genommen. Hinter dem Rücken der Frau ist der obere Teil eines Köchers erkennbar. Hinter der Säule steht ein kleines vierbeiniges Tier, das den gehörnten Kopf in Richtung des Zweiges gewendet hat. Das kurze Gewand und der Köcher sowie die Begleitung eines kleinen Hirschbocks identifizieren die Figur als Diana. Das Motiv der an eine Säule gelehnten Diana ist selten.
[Marc Kähler]

Material / Technique ...

Karneol

Measurements ...

H. 1,7 cm, B. 1,2 cm, T. 0,4 cm

Created ...

... when:

... where:

Was imaged ...

... who:

Relation to time ...

Inventory number ...

[KK grün 873]

Belongs to ...

Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Kunsthandwerk
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen

Links / Documents ...

Quellennachweis_KK grün 873

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 27.02.2017]